Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1249499
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1250558
alländifche 
Malerei 
Jahrhunderts. 
Haarlemer 
Schule. 
613 
Dorffchenkerr von feiner Hand; von feinen Bildern in der Münchener Pinako- in München, 
thek iit die grofse Winterlandfchaft von 1644 eins feiner guten charakterifii- 
fchen Bilder, die xfelfige Landiirafse mit dem Packefela einer feiner felteneren 
Gegenitände; die Dresdener Galerie befitzt nur eine feiner wBeluPcigungen auf in Dresden, 
dem Eifeu; aber f1e gehört zu feinen beften Bildern diefer Art. Im Louvre in Paris. 
ift Ifack van Oiiade mit zwei vHalten vor dem Wirthshausa und drei Winter- 
bildern befonders gut vertreten; die Ermitage zu St. Petersburg befitzt drei i" Sßiäfers" 
vortreffliche Bilder feiner Hand, zwei Winterlandfchaften und eine Somrner-  
landfchaft (Fig. 567). Das Amfterdamer Reichsmufeum bewahrt in feinem alten Amßleli-dam, 
Adriaen 
Oßade  
Puppe. 
Nach 
Radiruxmg. 
einer 
Bellande eins {einer Hauptbilder, welches den bekannten nHalt vor dem Bauern- 
wirthshausa darPtellt, in der Abtheilung van der Hoop ein gutes frifches, etwas  
kleineres Bild derfelben Art l), das Rotterdamer Mufeum ein hübfches vDünen- Rottädanh 
wirthshausa , das Antwerpener Mufeum ein grofses, treffliches Winterbild von Anujgrpexh 
1645, das Brüffeler Mufeum einen grofsen vHalt vor dem Wirthshaufee 2). Auch in Brüffel, 
in Peft ift Ifack van Oflade mit zwei guten Bildern, in der Akademie von in fliggdig 
Venedig, im Mufeum zu Stockholm, im Mufeum zu Kopenhagen, in der Harn-  
burger Kunfthalle und im Mufeum zu Aachen iPt er mit je einem Bilde ver- ulif. w? 
I) Deffen Jahreszahl 1633 aber doch Wohl gefälfcht oder verlefen fein mufs. 
2) Deffen jahrzahl 1660 gefälfcht oder verlesen fein mufs.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.