Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1249499
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1250436
Die holländifche Malerei 
Jahrhunderts, 
Schule. 
Haarlemer 
601 
Realismus, der aus allen diefen GePcalten fpricht, war in diefer Art überhaupt 
noch nicht dagewefen. Er ift das eigenfte Eigenthum des Frans Hals, und 
eben durch ihn wirkt der Meifter lebendig auf die Nachwelt fort, wie er feine 
Zeitgenoffen durch ihn hingeriffen hat. 
Ehe wir die weiteren Kreife der Haarlemer Künftlerfchaft unter dem Hals'- Die ääniliß 
fchen EinHuffe betrachten, müffen wir zunächft die übrigen Mitglieder der Hals'- Frans Hals- 
fchen Familie kennen lernen, welche Künitler waren. 
 Dirk Hals, der jüngere Bruder des Frans, war feiner Zeit kaum minder Dirk Hals- 
angefehen, als der letztere. Samuel Ampzing nennt in feiner Befchreibung 
Haarlems beide in einem Athemzug. Von feinem Leben ift faft nichts weiter Sein Leben. 
bekannt, als dafs er vor 1600 in Haarlem geboren und 1656 dafelbft geftorben 
ift. Sein grofser Bruder Frans gilt als fein Lehrer. Er lernte aber bald feine xufififäfe_ 
eigenene Wege gehen, auf denen er nicht minder einHufsreich wurde, als Frans 
auf den feinen. Er fah weniger die Individuen auf die geiftvolle Ausprägung 
ihres Sonderwefens hin, als ganze Gruppen der menfchlichen Gefellfchaft auf 
ihr Thun und Treiben, ihre Bewegung, ihre Anordnung, ihre Gefammtfarbung 
und ihre Beleuchtung im Raume hin an. Er ftellte daher hauptfächlich Scenen  
aus dem heiteren Gefellfchaftstreiben der reicheren, aber ungebundeneren Kreife 
feiner Zeit dar, Zechgefellfchaften, Spielgefellfchaften, Liebesfcenen, Spazier- 
gänge, mufikalifche Unterhaltungen u. dgl., und wurde fo zum Haupte der hollän- 
difchen nGefellfchaftsmaleru des I7. Jahrhunderts. Er malte derartige Scenen 
aber natürlich nicht in dem grofsen Mafsftabe, der bei feinem Bruder die Regel 
bildete, fondern faft ausnahmslos in kleinem Mafsfiabe. In ihn übertrug er die Juflffäffm 
geiftreiche Breite feines Bruders anfangs mit Glück, fpäter aber verfiel er nicht 
felten in Rohheit. In feiner früheren Zeit weifs er zugleich gefchickt gewählte 
und neben einander geftellte Localfarben an fich frifch und lebhaft wirken und 
doch fich dem kühlen, grauen oder blonden Gefammtton harmonifch einfügen 
zu laffen; fpäter gab er fich auch in diefer Beziehung weniger Mühe und wurde 
manchmal fchwer und fchmutzig in der Farbe. Eins feiner früheften und Seine Bilder 
frifcheften Bilder ift rvdie Gefellfchaft im Parke, feit 188i im Louvre zu Paris; in Paris, 
fehr wahr und klar im Ton ift fein rothwangiges vPärchen auf dem Spazier- 
gangex von 1624 in der Galerie Liechtenitein zu Wien, die noch zwei andere inmäjtigfl- 
Bilder feiner Hand befitzt. Sehr frifch und fein im Ton ift auch fein Gefell- Tief")- 
fchaftsftück von 1626 in der National Gallery zu London; die jahrzahl 1627 trägt in London- 
fein helles, im Gefammtton gelbgraues und im Einzelnen doch frifchfarbiges 
Zechbild im Berliner Mufeum; von 1628 datirt ift fein reiches, reizvolles, eine i" Berlin, 
Feftverfammlung darftellendes Bild in der Wiener Akademie, die noch den feinen ( 1122x1336), 
vCellofpieleru feiner Hand befitzt (Fig. 562.) Bilder feiner mittleren Zeit find 
z. B. die ßMufik- und Tanzgefellfchaftr von 1635 im Mufeum Suermondt zu  
Aachen und ein Converfationsftück von 1636 im Amalienftift zu Deffau, E ßläff? 
welches zugleich fein fpäteftes datirtes Bild, ein Gefellfchaftsftück von 165 3 
befltzt. Auch in der Galerie zu Kopenhagen und in der öffentlichen Sammlung mhfggjffn" 
zu Hannover ift Dirk Hals mit guten Bildern vertreten. Seinen zahlreichen i" Hafnover- 
Bildern im Privatbefitze können wir hier nicht nachgehen. mbäiiilf" 
Auch die fünf Söhne des Frans Hals, Harmen, Johannes, Nicolas, Frans 
und Reynier Hals, waren Maler. Nur zwei von ihnen können wir uns jedoch
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.