Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1249499
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1250422
600 
Sechstes 
Buch. 
Abtheill 
Zweiter 
Abfchnitt 
ika, Original nach Amerika ausgewandert ifl, und wie vdie ausgelaffene Gefellfchaft 
m; beim Mahlea bei Mr. Crocet in Paris. Das hübfchefie, naivefie und auch am häuligfien 
u" Wiederholte Bild diefer Art, welches der Meiffer gemalt hat, aber iPc die Dar- 
Rellung des Rommelpot-Speelers, des luftigen, häfslichen Mannes aus dem Volke, 
welcher, von einer Schaar munterer Kinder verfolgt, mit feinem Brummtopf 
durch die Gaffen zieht. Wo das eigentliche Original diefer DarPcellung {ich 
[unker 
beändet, vermögen wir nicht zu fagen. Das belle lebensgrofse Exemplar 
befand {ich bis 1876 bei Herrn Neville-Goldfmith im Haag; ein ausgezeichnetes, 
ebenfalls lebensgrofes Exemplar befitzt der Earl of Pembroke im Wiltonhoufe 
in England; kleinere Wiederholungen befitzen Graf Mnifzech in Paris und Herr 
Schorer in Berlin. Was der Meifter in alle diefe Bilder, welche meift feiner 
früheren Zeit angehören, an Lebenskraft und Lebensluft hineingelegt hat, iPc 
erfiaunlich. Der ungefchminkte und doch durch köfllichen Humor durchgeiftigte
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.