Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1249499
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1255549
Nachträge 
und 
Beriehtigun gen. 
Bande. 
erfcen 
Zum 
Die Grundlagen des erften Bandes fmd im Wefentlichen in den mehr denn 12 Jahren, die feit 
dem Erfcheinen feiner erften Lieferung verfloffen, unverändert geblieben. Aufserdem würde die Auf- 
gabe, den erften Band Seite für Seite auf etwaige Nachträge durchzugehen, da das ganze Mittelalter 
ja von Woltmann gefchrieben worden, eine fo zeitraubende Arbeit für den Verfaffer sein, dafs er fte 
bis auf die Vorbereitung einer etwaigen zweiten Auflage verfchieben mufs. Er mufs {ich an diefer 
Stelle daher für diefen Band mit einigen allgemeinen Bemerkungen und Literaturnachweifen begnügen. 
Für die Gefchichte der Malerei der Griechen und Römer würde es fich hauptfächlich 
um die Nachtragung der zahlreichen neuen Vafen-, Mofaik- und Wandgemälde handeln, welche 
inzwifchen in Italien, in Griechenland und im ferneren Often ausgegraben worden find. Da diefen 
Malereien jedoch fait immer das individuelle Künftlergepräge fehlt, fo würde es in den meiften Fällen 
nur auf die Vermehrung oder eine andere Auswahl von Beifpielen bereits deutlich genug gekenn- 
zeichneter Gattungen herauskommen. Der Verfaffer glaubt daher für jetzt darauf verzichten zu müffen, 
diefes Buch mit derartigen Nachträgen zu bereichern.  
Für die Gefchichte der byzantinifchen Kunft kommen hauptfächlich die Werke des Ruffen 
Kondakoff neu in Betracht: N, Kondakzgf: Gefchichte der byzantinifchen Kunft und Ikonographie 
nach den Miniaturen der griechifchen Manufkripte. Odeffa 1876. Atlas 1877. (In ruftifcher Sprache.)  
Franzöfifche Ueberfetzung: N. Kondakqf: Histoire de 1'Art byzantin etc. Paris 1886. Preface de 
A. Springer.  701.. Schulz: Die byzantinifchen Zellenemails. Aachen 1884. 
Für die Gefchichte der gefammten Malerei des eigentlichen Mittelalters hat {ich SclmaafeÄr 
grofses, auch von Woltmann benutztes Werk noch immer bewährt; insbefondere für die italienifche 
Malerei diefes Zeitraums bleibt, trotz der Widerlegung einiger ihrer Anfichten, auch das grofse Werk 
von Crozve (Y Czwalcafelle nach wie vor unentbehrlich; was für die mittelalterliche deutfche Kunft 
nachzutragen war, wird fich in den neuen Werken von Hub. yanitfchele (nGefchichte der deutfchen 
Malereia, Berlin feit 1886, für's Mittelalter fchon vollendet) und W. Lübke (vGefchichte der deutfchen 
Kunft von den früheften Zeiten etc.u, Stuttgart seit 1888) genügend verarbeitet finden. Doch mögen 
einige neue Hauptfchriften für die verfchiedenen Zweige der ganzen mittelalterlichen Malerei hier 
genannt fein: 1) Für die Miniaturenmalerei: St. Beifsel: Bilder der I-Iandfchrift des Kaifers 
Otto im Münfter zu Aachen. Aachen 1886.  Yaf. Dernjar: Die Handzeichnung im Codex Latinus 
Monacensis (Repertorium II, 1879, S. 301   W. Diekamp: DasEvangeliar des Klofters Frecken- 
horfl: (Repert. VIII, 1885, S. 325 EI).  E. Doböert: Zur Gefchichte der frühmittelalterlichen Miniatur- 
malerei (Repert. V, 1882. S. 288-362).  O. von Gebluzrdt: The miniatures of the Ashbumham 
Pentateuch. London 1883.  Geblzardt (f Harnak: Das Evangeliarium des Codex Rossanensis. 
Leipzig 1880.  H. Yrmitfchek." Zwei Studien zur Gefchichte der Karolingifchen Malerei; aus dem 
Strafsburger Feftgrufs an Anton Springer. Berlin und Stuttgart 1885.  N. Khndalergf: das bereits 
genannte Werk zur byz. Kunit.  F. X. Kraus: Die Miniaturen des Codex Egberti. Freiburg im 
Breisgau 1884.  11'. Lamprerlzt: Initial-Ornamentik vom 8.-13_ Jahrhundert. Leipzig 1882.  
Karl Lamprerbt: Bildercyklen und Illuftrationstechnik im fpäteren Mittelalter (im Repert. VII, 1884, 
S. 405 ff. Auszug der Werke von Dr. Georg Irmer, Bildercyklns des Codex Balduini Trevirenfis, 
Berlin 1881, und von T71. Sewh, Ulrich Richenthal, Concilium zu Conftanz, Karlsruhe 1881).  
K. de Laßeyrie: Miniatures inedites de l'Hortus deliciarum. Paris 1883.  K. Mutlzer (nur mittelbar 
hierher gehörig): Die älteiten deutfchen Bilderbibeln, München 1883, und Die deutfche Bücherilluftration, 
München und Leipzig 1884 ff_   zVeuwirtlz: Italienifche Bilderhandfchriften in öiterreichifchen 
Kloiterbibliotheken (im Repert. IX, 1886, S. 383 B1).  R. Ralm." Das Psalterium aureum von 
St. Gallen. St. Gallen um 1880.  A, Springer! Ueber Pfalterilluftrationen im frühen Mittelalter. 
Leipzig 1880 (Sächf. Gef. d. Wiffenfchaften).  AQfr. Waltmazmf Zur Gefchichte der böhmifchen 
Miuiaturmalerei (Repert. II, 1879, S. I   2) Für die Glasmalerei:  Yanilfck! Die älteren 
Glasgemälde im Strafsburger Müntter (Repert. III, 1880, S. 159 HZ, 258 ff., 361 HI; IV, 1881, 
5- 46   R. Ralm: Die Glasgemälde der Kathedrale von Laufanne. St. Gallen 1878.  3) Für 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.