Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1249499
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1255491
Die 
Malerei 
englifche 
Jahrhunderts. 
Die jüngeren Maler. 
1107 
erwähnt, dafs er im South Kenflngton Mufeum mit fechs trefflichen Oelbildern 
und fechs intereffanten Aquarellen, mit einzelnen Hauptwerken auch im Green- 
wich Hofpital, in der Bridgewater Gallery, im Grosvenor Houfe und im Soane 
Mufeum vertreten ift. 
Turner wurde fchon zu feinen Lebzeiten aufs höchfte anerkannt, blieb aber 
in einfamer Höhe ohne Nachfolge. John Conftable brauchte, umgekehrt, lange Coigägh 
Zeit, bis er {ich und feinem künftlerifchen Wollen Anerkennung verfchaffte, 
wurde aber nach feinem Tode vergöttert und von allen Seiten nachgeahmt. 
Yolm Carzßable1), R. A., wurde am II. Juli 1776 in Suffolk geboren, übte fich Sein Leben. 
in früher Jugend auf eigene Hand im Beobachten und Fefihalten der Stimmungen 
der Natur, wurde 1799 Akademiefchüler in London, malte anfangs Bildniffe zu 
feinem Lebensunterhalt, erkannte aber, feit er 1802 eine Landfchaft ausgeüellt 
hatte, dafs es feine Lebensaufgabe fei, der Landfchaftsmalerei im engften An- 
fchlufs an die Natur neue Wege zu weifen. In England wollte man von der 
neuen Naturempfindung, der er Geltung zu verfchaffen fuchte, aber nicht viel 
wiffen. Conftable hatte einen Mifserfolg nach dem anderen zu verzeichnen. Als müäji?jlge_ 
er 1814 zwei Bilder verkaufte und 1819 zum Affociate, noch nicht aber 
zum Mitgliede der Akademie gewählt wurde, war das für ihn faft fchon ein 
Erfolg. Der wirkliche Erfolg kam erft, als er 1825 einige Bilder im Parifer Esjijge. 
1) Charles 11'. Lerlie, R. A.: The Memoirs of John Conftable. London 1345.  Fr. Wedmore, 
Auffatz in L'Art 1878. N. 178.  und H. Perrier: De Hugo v. d. Goes ä Conftable, in der Gaz. 
d. B. A. März 1873. 
701,12
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.