Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1249499
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1255155
Malerei 
englifche 
Jahrhunderts, 
Begründer 
vier 
Vorläufer. 
ihre 
1073 
das {innige Bild der Lady Lincoln und die frifche Darflellung der Frau Braddyll 
mit ihrem Hündchen. Auch das blafirte Bildnifs der Lady Bute beim Marquis 
of Bute in London verdient genannt zu werden. 
Als hervorragende Bildnifsgruppen des Sir Jofuah Reynolds nennen wir 
die beiden figurenreichen Bilder mit Mitgliedern der Dilettanti Society in dem 
Salon diefer Gefellfchaft zu London, die coloriflifch ganz modern wirkende Dar- 
flellung der drei weifsgekleideten Schweflern Waldegrave beim Lord Carling- 
ford l), das Familienbild des Lord und der Lady Clive mit ihrem Kinde und 
deffen indifcher Amme in der Bridgewater Gallery, das fchöne Bild der zwei 
Bildnifs- 
grupp_en 
{es Mexfters. 
Kinder im Park zu Belvoir CaPcle, das grofse MarlboroughTche Familienbild, 
welches der Verfaffer in Blenheim 2) gefehen, und wthe two Gentlemem (die 
beiden Herren) in der National Gallery zu London. 
Von Reynolds" {ittenbildlich aufgefafsten Bildniffen ifi eines der vorzüg- bäiäiecnäe 
lichfien wohl xLady Spencer als Mädchen in Zigeunertracht ihrem Bruder Bildnifre. 
wahrfagendr (the young fortune teller), bis vor kurzem im MarlboroughTchen 
Befitze zu Blenheim  Hochberühmt unter dem Namen wthe age of innocencer 
im 
I) Ausgeflellt gewefen auf der Reynolds-Ausflellmmg zu London, New Bond Street, 1883-1884. 
2) Die BlenheimTche Sammlung wurde bekanntlich vor kurzem verkauft. Ob die Familienbilder 
Beütze der Familie geblieben, wie der Verfaffer vermnihet, iß ihm nicht bekannt geworden. 
Gefchichte d. Malerei. III. (III, 2.) 68
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.