Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1249499
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1255122
1070 
Buch. 
Siebentes 
Sechstvr Abfchnitt. 
Meifter, wie Lucas von Uden, feinen Baumfchlag auszuflatten liebt, in befon- 
ders charakteriftifcher Ausbildung zeigt. Sein Bild mit dem Tivoli-Motiv und 
imcgfggeifh dem Wafferfall im Dulwich College lehnt f1ch befonders ausgefprochen an 
Briilrgefarter Claude Lorrain an.  In der Bridgewater Gallery befindet f1ch, aufser einer 
Gallßrv, fchönen Wiederholung der Niobidenlandfchaft, eine romantifch angehauchte 
Flufsthallandfchaft des Meifters mit Felfen zur Linken, mächtigen Bäumen zur 
Rechten und hell befonnten Ruinen in der Ebene.  Eine ähnliche fehr fchöne 
Landfchaft Wilfon's von romantifch-klaffifchem Gepräge fah der Verfafferr beim 
55333333, Lord Northbrook in London.  Als feltene Beifpiele nordifch-realiftifcher 
 Bilder feiner Hand feien noch feine Anfichten des St. George's Hofpital und 
Fouääing des Foundling-Hofpital zu London im Gemäldefaal des letzteren genannt.  
 Befonders frifch und kräftig wirken Wilfon's zwei Oelbilder in den Univerfity 
in Oxford, Galleries zu Oxford, von denen das eine hohe Bäume an einer Seebucht, das 
andere einen nordifchen Eichenhain darftellt.  Von feinen drei Bildern in der 
in Edinburg, Edinburger Galerie, einer Parklandfchaft, einer Seelandfchaft und einer Flufs- 
landfchaft, ift die letztere in ihrer malerifchen Anordnung und ihrer energifchen 
Sonnenuntergangsbeleuchtting ein Hauptbild des Meillers.  Die öffentliche 
in Glasgow. Sammlung zu Glasgow befitzt einige kleine, weniger bedeutende Bilder Wilfon's. 
  Gute Bilder feiner Hand fah der Verfaffer noch in Ince-Hall bei Liverpool, 
in Keddleftone-Hall, in Longford Caflle, in Hadzor und im Hamilton Palace, 
deffen Sammlung bekanntlich vor kurzem veräufsert ift. Auch in Petworth 
und Panfhanger befinden {ich Bilder des Meifters. Waagen  aber fah aufser- 
dem bei Mr. Munro fünf, bei Mr. Ford in London nicht weniger als vierund- 
dreifsig Hauptlandfchaften und ein Selbftbildnifs des venglifchen Clauder. Dafs 
Wilfon der englifchen Landfchaftsmalerei zum erfien Mal Selbftändigkeit, Feuer, 
Kraft und inneres Leben verliehen, werden auch feine Gegner nicht leugnen 
können. 
2333157; Der dritte Meifter diefer Reihe ift der berühmte Siir Yafzmlz Reyzzalds i), 
unter deffen Händen die englifche Schule in manchen Beziehungen erft Geftalt 
5:331  und Leben gewann. Sein äufseres Leben ift leicht erzählt. Er wurde am 
Entwicklung 16.Juli 1723 zu Plymton geboren, kam I 741 zu dem Bildnifsmaler Th. Hudfon 
(oben S. 1058) in London in die Lehre, fing 1743 an, felbft Bildniffe zu malen, 
und fand in dem nächften Jahrfünft auf diefe Weife bereits feinen mäfsigen 
Unterhalt; I749 aber nahm Captain Keppel ihn zur See mit nach Italien, wo 
er drei Jahre verweilte. In dem Studium der alten Meifier ging ihm hier ein 
neues Licht auf. Als er I 752 nach London zurückkehrte, wurde er rafch 
berühmt. Befonders das 1753 gemalte .Bildnifs feines inzwifchen zum Com- 
modore ernannten Freundes Keppel, welches f1ch im Befitze des Earl of 
I) Treasures a. a. O. p. 140 und 226. 
2) Hauptliteratur:  Abrllwole: The Life of Sir Josuah Reynolds. London X818.  
711. lfejwoüfs: Life of J. Reynolds, by his son. London 1839.  W. Cvltolz." Sir Iosuah Reynolds 
and his works. Edited by John Burnet. London 1856 (neue Ausgabe 1859).  C11. Rnb. Lexlic und 
70m Taylor: Life and Times of Sir Josuah Reynolds. London 1865 (das Hauptwerk).  Edm, 
HVzeaIZey: Adescriptive Catalogue of all the prints etc. from original portraits and pictures by Sir 
Iosuah Reynolds. London 1825 (neue Ausgabe 1850).  Edm, lßlalorze: The literary works of Sir 
Josuah Reynolds etc. (Heben Ausgaben, London 1794-1824; neue Ausgaben von H. W. Bnrlzey, 
London 1846 und 1851).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.