Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1249499
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1255078
Malerei 
Jahrhunderts. 
vier 
Begründer 
und 
ihre 
1065 
verwandelt. Eine nähere Beleuchtung verträgt der dargefiellte Vorgang nicht. 
4) Das Donnerwetter fchlägt ein. Ein Blitz zuckt am Himmel. Im Hinter- 4) 
grunde fehen wir St. jameäs Palace. Auf dem Wege, der Königin zum Geburts- 
tag zu gratuliren, wird der Wüüling, feiner Sänfte entriffen, vom Büttel wegen 
Schulden verhaftet. Sara Y oung, die ihn immer noch liebt, eilt herbei und 
bietet ihre Börfe zu feiner Auslöfung an; aber ihr Inhalt genügt nicht. 5) Scene; 5) 
eine Kirche. Der Wlüftling läfst (ich, um {ich aus feiner Verlegenheit zu befreien, 
mit einer alten, häfslichen, gebrechlichen, aber reichen Dame trauen. Hinten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.