Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1249499
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1254990
Malerei 
englifche 
Jahrhunderts. 
1057 
und fein Schüler Ufillzkzzzz ßVonllctt (173 5-I 785), der {ich für feine geiftreichen Vvoollerr. 
Blätter nach Claude Lorrain, Wilfon und anderen Landfchaftern, aber auch nach 
verfchiedenen feiner Landsleute eine eigenartige, blendende Mifchtechnik aus- 
gebildet hatte. Der fchwächlichen Punktirmanier, welche der fchon oben (S. 93 3) 
genannte F. Bart0[0zzz' in England, wo er von 1764-1802 thätig war, aus- Barrolozzi. 
gebildet hatte, folgten hier Künftler, wie llVzYlzkznz Wynne Rylzzzzd (1738-1783), Ryland. 
der am Galgen endete, und T komas Barke ( I 749-1815), der feine weiche Burke. 
Manier vorzüglich der weichen Malerei Angelica Kauffmanxfs (oben S. 1048) 
anzupafien verftand. Zur eigentlich englifchen Nationalkunft auf dem Gebiete 
der Bearbeitung von Kupferplatten aber wurde die Schab- oder Schwarzkunft. 
An der Spitze der grofsen englifchen Schabkünfller des I8. Jahrhunderts ficht 
701112 Smitlz 1) (1652 bis nach 1727), der Vervielfältiger vieler Bildniffe Godfrey John Smirh. 
Knellefs. Ihm folgten Valenlin Grem (1739-4813), 301m Dixan (I740-I780),  
Yames Watfwz (I740-I790), deffen Bruder Thomas Wazfozz  
beide als Stecher des Jofuah Reynolds bekannt, und Richard Earlozlz 9) (1743 Earlvm- 
bis I822)3), der bedeutendfte Meifter diefer Reihe, deffen Ausgabe von Claude 
Lorrain's Liber Veritatis in Mezzo-tinto-Manier allein genügt hätte, ihm einen 
Namen zu machen. 
Weniger als Stecher, denn als Unternehmer und Verleger übte gegen 
Ende des Jahrhunderts einen grofsen, fördernden EinHufs auf die englifche 
Malerei der Alderman Yolm Bowle]! (1719-1804) aus, der 1785 Sheriff, I 790 Buiodlffrs 
gar Lord Mayor von London war. Sein Hauptunternehmen war die Shake- Slääiiäf" 
fpeare-Gallery, für die er Gemälde von den erften britifchen Künftlern der 
Zeit malen und ein eigenes Gebäude in Pall Mall errichten liefs. Die Noth der 
Zeit zwang ihn, die Sammlung auseinanderzureifsen und zu verkaufen. Zufam- 
mengeblieben aber ift fie in dem grofsen Stichwerk4), für welches er die 
Gemälde von hervorragenden Stechern vervielfältigen liefs. 
Natürlich trug nicht nur diefes Werk, fondern trugen auch die Blätter wäääiiäng 
aller übrigen Stecher, welche die Bilder ihrer Landsleute vervielfaltigten, gcelfeänfl; 
einige Kenntnifs der englifchen Maler und Gemälde nach dem Feftlande; auch  
waren die franzöfifchen Landfchaftsmaler fchon zu Anfang unferes Jahrhunderts  
durch den Engländer John Conftable, der in Paris ausitellte, beeinflufst worden; 
aber erPr die grofsen Ausftellungen unferes Jahrhunderts, befonders die Man- 
chefterer Ausitellung von 1856, lenkten die Aufmerkfamkeit weiterer Kreife des 
Feftlandes auf die reiche Kunftentwickelung, welche England leit der zweiten 
Hälfte des 18. Jahrhunderts durchgemacht hatte. 
Viele Hauptbilder der englifchen Schule beßnden {ich natürlich in den 
Privatfammlungen der englifchen Grofsen, welche neuerdings faft jährlich wech- 
felnde Ausftellungen ihrer Bilder in London veranftalten. Der Verfaffer diefes 
Buches hat diefe AusPrellungen erklärlicher Weife nicht immer befuchen 
1) 7. E, Weßkly: John Smith. Hamburg 1887. 
2)  E. PVAjeQI: Richard Earlom. Hamburg 1887. 
3) Die das Leben aller diefer Stecher begrenzenden Jahreszahlen, welche zum Theil von den in 
der Regel gegebenen abweichen, nach Samuel Redgrave, Dictionary. Neue Ausg. von 1878. 
4) A Collection of prints from pictures painted for the purpose of illustrating the dramatic 
works of Shakespeare, by the artists of Great-Britain (2 Bände, 80 Platten). London 1805. 
Gefchichte d. Malerei, 111. (111, z.) 67
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.