Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1249499
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1254370
niederländifche 
Malerei 
Jahrhunderts. 
Malerei 
belgifche 
995 
Der Brüffeler Grofsmaler der erfien Hälfte diefes Zeitraums, den wir nicht 
ganz übergehen- dürfen, ift Wklor-Hwwre; Yzzlgfsczzs, ein Meiffer, welcher 1664  
in der belgifchen Hauptfiadt geboren wurde und 1739 dafelbfi Pcarb. Bis vor 
kurzem fchrieb man ihm irreleitender Weife das Gefellfchaftsbild ßLa main chauderr 
     w w:   F1    
I" WjIIMIJIJ W W w); Y  w  3  H1JRÄR""I w fVYiMMliull "      11:;     a 
     
HIN  {lihäljtj  1h"!Wvfiaäwäijlßlßljj! w?! jIÜWCWFILLÄÄVgÄ W"ßpfßHrMHJ"   
W w   IMW F? "Ä" L1; Nwihfhlwßfnwr h wvlhirllliß  wiq. 1M 5 W M 
M W h h  M" WMÄHHÄWÄIIÄGW"  ÄM!illhlälißßllßlßulläi qwärsrafldiv  w    " 
   wß  1M    H" "Aßhurww, in w .111! h H".  .[_lä;äsi1ßi;- "I,  "W  
Ü 51W h:   hin!!! MM   W Ü"   
     
n  W 11 w     
  W  
 AWJWI  
               
  Ä  x   .1 
1M"   UM: "WC! ÜYWuWVV  11 J  W Mm 1] [Whzaaau    H;  
 LVQLÄYjI Wmylgläwwyxiwh w!   V: 1M  i!   I'M,  ÄM.   "M; h.  
i!      Igflwlllayl wl QJHML   11!  11    w] M! 1'183 v  J Jxw w!    W jw! M5 (UXILW,   1;      jjäkwlilf? w: 
w wßwß Mwßw  w m W " Mm ww W    A-iwßlna;  
y 1;.  w,   {w UWQM:   11' b, im:  In  {I m! I'M;   X1 in wylf j   Xfxfflqfilwfahlß 61 gäb. m-Qfx!  f" .,Ä 4'; 
 Wwlrßwwwamäwmä    
   .1 mßwwwißwa  "w: Yßwwywß:       v; 
1M fiißiuywr  M f  wwt W  ßmMM?FWliißjrllmlßrß; "a! w? imißiu-AA;   w 
w qwahy W  11W   ii  wißßv wir awßwi'ixwmvawvMawwßrN imiyliiiwaulifi! ÜwPfNäNiIEN   
Wiiiäxäxx;     Lxj W    WM  w] 11,!  5x1, mwigiw will h;   ü: ilfj,   4   
v! M 31W, M111? j,   W w I." ä M W      
 JHMÄ ix M Yß  J; v" p;  Ülf; (U: 4       111m     iÄljlYjNlaMQ NIJ.    [Alf  k; y       
rimawwaläwhrqiuyyß: amMlwxßlwyW1wyslyzjx;wq:wäysxgßmwyilxaaim1iäaeswßeggaaswgß   11 
  V1 Hain 1"VIHiaJÄÄWJiJ"lUÜÄÄVWY Wi:   w Y    
         
   Y    m"   1    v h w i   '   "i  Vviiswüik'isvffIäißxiähv FF  "E525?!  "ilVl-Mr  WF"'ZIM 
T1 AaJÄ"NNl14l'NWMMM,f w  J HWI; umÄxdk.iw"äiiklll  w w w 
iWf-J H1  i; W H;   
 äxWyL zw ;1A {w  hw xslfißiii"ßßißlWilIi-' Asiwlwllß"ß.1 v4, J 
   w 11' M W  "   
 V   um {J  .511! {n  m, W    
 Mhi U H:    7'  
      
    1'.  '49  w H"! ß r     5A     
     l    11     
E    V1. wismupäx W i;    Zär    
     
  
    4'" W      5  'UM' "X21 I; 121:.-        Ä 
     '  
o 
i" 
ß 
5 
O 
.1 
.22" 
5-4 
G 
v; 
a! 
T2 
G.) 
3 
.2 
f: 
I) 
QJ 
 
Q 
ä 
O 
C'- 
I! 
bJJ 
U 
S 
E 
O 
S 
MD 
KD 
.211 
F11 
im Louvre zu, welches wir bereits oben (S. 494-495) feinem wahren Urheber, 
dem Antwerpener jeroom janfsens (1624-4693), zurückgegeben haben. Victor- 
Honore Ianfsens war, wie feine bezeichneten Bilder im Brüffeler Mufeum, z. B. 
fein grofser WHCii. Karl Borromaeusr und feine kleine wDidoa, vor allen Dingen 
63'353
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.