Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1249499
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1254035
Malerei 
Die franzöfxfche 
des 
Jahrhunderts, 
franzöiifchen 
Die 
Sittenmaler. 
951 
wie dem mythologifchen Gefchichtsbilde. Es ift bezeichnend, dafs diefer 
charakterifiifchlte der franzöfifchen Grofsmaler des I8. Jahrhunderts flch auch 
in diefer Beziehung dem Zuge der Zeit nicht entzog. In der That entfprach 
es durchaus dem Zuge der Zeit, in welcher {ich die intime Gefelligkeit und 
das häusliche Leben in modernem Sinne entwickelten, auch in der Kunlt die 
Alleinherrfchaft der Götter, Helden und Könige zu brechen und der ßGefell-idäjdäläilvzlga 
fchaftu und felbft dem bürgerlichen Familienleben die Ebenbürtigkeit zuzu- mafäfinäe; 
geliehen. Die Wandlung, welche die niederländifche Kunft, die von Anfang äß-äahtr- 
an volksthümlicher gewefen war, fchon hundert Jahre früher gründlich durch- um er 5' 
gemacht hatte, vollzog fich jetzt auch in Frankreich. Auf dem Gebiete des 
Sittenbildes im weiteften Sinne des Wortes leiftet im I8. Jahrhundert auch die  
franzöfifche KunPc ihr Eigenftes und Bettes; und gerade auf diefem Gebiete 
fpiegelt {ie auch am fchärfften die grofsen NVandlungen des franzöiifchen Geiftes- 
lebens während diefes Zeitraums wieder. Watteads ideal-phantaftifches Sitten- 
bild iPr in gleichem Mafse der Ausdruck oder der Vorbote des geiitigen Lebens 111;: ver- 
der franzöfifchen Rococozeit, wie Chardin's und Greuzes realiftifch-bürgerliches  
Sittenbild Vorbote und Ausdruck des Geifteslebens der franzöfifchen Revolu- Diäeigzfle 
tionszeit ift. 
Betrachten wir zunächft Watteau und die Seinen. Als Vorläufer und Wääfrifs 
Lehrer WatteauÜs iit Claude Gillot zu nennen. Gillot war 1673 zu Langres Gillot. 
geboren, kam aber früh nach Paris, wo er lernte und lebte, 1715 in die Aka- 
demie aufgenommen wurde und am 4. Mai 1722 fiarb. Er ftand mit der Oper 
in Verbindung, deren Decorationen, Mafchinen und Coftüme er eine Zeitlang  
beforgte. Daher erklärt es fich, dafs er Scenen aus dem Theaterleben, felbft 
die Figuren der italienifchen Komödie, unter feine Darftellungen aufnahm. 
Gemälde feiner Hand haben {ich übrigens nicht erhalten 1), und fle fcheinen auch 
fchon zu feinen Lebzeiten nicht fonderlich gefchätzt worden zu fein. Sein 
Ruhm beruht einerfeits auf feinen von anderen geftochenen oder radirten Zeich- 
nungen, andererfeits auf feinen eigenen Radirungexi. Sie fmd halb fmnlicher, 
halb fatirifcher Natur und geHelen den Franzofen durch den Esprit gaulois, 
der in ihnen pulfirte. Charakteriftifch {ind die 75 Blatt Theatertrachten und 
die 5 Blatt Theatergefchichten, welche Fr. Joullain nach Gillotls Zeichnungen 
itach, charakteriiiifch die I6 Blatt Opernfcenen, welche Ger. Scotin radirte, 
charakteriftifch die 4 Blatt xPaffionsrr, welche Benoit Audran d. I. verviel- 
fältigte. Von Gillofs eigenen Radirungen 2) fmd die Folgen aus dem Satyr- 
und Bacchantenleben und feine Illuftrationen der Fabeln de la Mottds hervor- 
zuheben. Immerhin würde Gillot in der Gefchichte der Malerei kaum genannt 
zu werden brauchen, wenn er nicht der Lehrer Watteatfs gewefen wäre. 
Antazäze Wzztteazz 3) wurde am I0. Oct. I684 zu Valenciennes getauft. Sein  
I) Wenn nicht, wie Dolwze mit dem Du: d'Aumale annimmt, die Malereien zweier Zimmer des 
Schloffes Chantilly, welche Gancour! für Iugendwerke Watteau's hält, von Gillot herrühren. Vgl. Jahr- 
buch der Pr. K. S. IV, 1883, S. 225_226. 
2) Nagler, Allg. K. L. V, 1837, S. 167.  Clz. Le Blaue, Manuel II. Paris 1856, p. 298, 
3) Zeitgenöffifche Literatur: GüfftlllllliS Notiz im Auktionskatalog Quentin de Lorangere. 
Paris 1744, abgedruckt durch Dolmze im Jahrbuch der Pr. K. S. IV, 1383, S. 219-224,  L5 
Comie de Caylzzs: iLa vie d'Antoine Watteau (1748 gehaltene Akademierede) bei E.  f]. de 
Gefchichte d. Malerei. III. (III, 2.) ÖI
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.