Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1249499
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1253778
ZWEITER 
ABSCHNITT. 
Die 
spanische 
Malerei 
des 
Jahrhunderts 
 erade im Jahre 1700 ftarb Karl 11., der letzte der fpanifchen Könige  
aus dem Haufe Oefterreich, deren glühende Kunfiliebe, viele ihrer fdngiiäff 
w?) f Schwächen aufwiegend, wefentlich dazu beigetragen hatte, Spanien zu 
einem der erften Kunflländer Europas zu machen. 
Die bourbonifchen Könige, welche Spanien im 18. jahrhundert beherrfchten, Bezilmlgen 
thaten freilich im Geifle ihrer Zeit das ihre, um die Kunft zu fördern; fie lurKur-ß- 
gründeten Akademien und beriefen fremde Künfller zur Ausführung von Bild- 
niffen, Altarblättern und decorativen Wand- und Deckengemälden. Philipp V. Philipp V- 
(17oo-1746) fand feinen neapolitanifchen Unterthanen Lum Giordazzu (oben 
S. 200-202) als Hauptmeifter in Madrid und den fchon (oben S. 299 und 
241 Anm.) genannten berühmten Kunfthiftoriker D012 Antonio Palovzino y 
Vvlasco (1653-1726) als viel befchäftigten Hofmaler in der Provinz vor; 
unter den auswärtigen KünPtlern, welche er felbft nach Madrid berief, ift der 
Franzofe holländifcher Abkunft Louis Miclzerl mm Loo der bekanntefte; zum 
Bau eines neuen Schloffes zwang Philipp V. der Brand, welcher 1734 das 
Alcazar Karls V. und mit ihm unerfetzliche Kunftfchätze zerftörte; auch 
gründete er eine öffentliche Kunftfchule in Madrid. Ferdinand VI. (1746-1759) Ferfjlfand 
erhob diefe Kunftfchule unter dem Namen der Academia de San Fernando 
zur eigentlichen Akademie und berief den bekannten Venezianer Facopo 
Amzgonz" (oben S. 919) nach Madrid. Karl III. (1759-1788), unter deffen Karl III- 
Herrfchaft im Neapolitanifchen Herculaneum und Pompeji entdeckt wurden, 
gründete die dem heil. Carlos geweihten Akademien in Valencia und Mexico, 
erhob die Akademie von Sevilla zu einer königlichen Anilalt und berief den 
grofsen Venezianer Giovannz" Batizßa T icpolo (oben S. 920) und den berühmten 
Sachfen Raphael Melzgs, den wir unter den Deutfchen diefes Zeitraums kennen 
lernen werden, nach Madrid. Karl IV. endlich (1788-1808) fuchte fich wenig- Karl IV- 
ftens noch durch die Gründung der Academia de San Luis zu Zaragoza um 
die Kunfipflege verdient zu machen. 
Aber alle diefe Bemühungen vermochten, von wenigen Ausnahmen ab- sPhjlgilfrlfe 
gefehen, dem fpanifchen Boden, den die herrliche Kunüblüthe des 17. Jahr- 
hunderts ganz erfchöpft zu haben fchien, keine neuen KünPrler von felbitändiger 
V01. 
1) Das bePce über fxe im 
III, London 1848, p. 1152- 
Zufammenhange 
4330. 
bei 
S zirlfng, 
Annals 
of 
the 
artists 
in 
Spain 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.