Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1249499
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1253716
Malerei 
Die italienifche 
Jahrhunderts. 
929 
Wahrheit und Feiniiihligkeit zu verbinden weifs, fo find feine Gemälde in der 
That bis auf den heutigen Tag die kaum erreichten Vorbilder einer ganzen 
Gattung geblieben. Manchmal fetzte G. B. Tiepolo ihm die farbige Staffage in 
feine Bilder. Antonio da Canale 1), gen. Canaletto oder Tonzäzo ift am 18. Oct. Sein Leben. 
1697 zu Venedig geboren, am 20. April 1768 dafelbft gePcorben. Sein Vater, 
Bcrnarzlo da Canale, ein feiner Zeit gefchätzter Theaterdecorationsmaler, war 
fein Lehrer; 1719 aber ging er, da das Handwerksmäfsige feiner Kunfi ihn 
verdrofs, zu feiner weiteren Ausbildung nach Rom. Hier blieb er eine Zeitlang 
anfaffig und malte er, zum Künftler gereift, zumeiPc römifche Anfichten. Dann 
kehrte er nach Venedig zurück, wo er nunmehr die Anfichten feiner eigenen 
Vaterftadt, mit echtem Künfilerauge gefehen, auf die Fläche bannte. 1746 bis 
1748 hielt er {ich -in London auf 2), kehrte dann aber nach Venedig zurück, 
wo er feine Tage befchlofs.  Weitaus die gröfste und grofsartigfie Sammlung Seine Bilder 
feiner Bilder befindet fich im Schloffe zu Windfor. Der Verfaffer zählte hier in Windfor, 
gegen vierzig, zum Theil ganz grofse Bilder feiner Hand; unter ihnen eine 
Reihe, welche mit feinem vollen Namen oder feinen beiden Anfangsbuchfiaben 
bezeichnet und mit einer Jahresangabe verfehen fmd; unter ihnen z. B. vier 
grofse römifche Anfichten von 1742; unter ihnen eine Fülle venezianifcher 
Anfichten mit Jahresbezeichnungen feit 1744; unter ihnen auch ein paar Themfe- 
bilder.  Des Meifters volle Namenszeichnung und die Jahreszahl 1743 trägt 
auch fein Coloffeumsbild in Hampton Court.  Von den Canaletto-Bildern der i" äjßffo" 
National Gallery zu London zeigen nur die drei gröfsten unverkennbar feine in London, 
Hand; die übrigen rühren zum Theil von feinem ebenfalls Canaletto zubenannten 
Neffen Bernardo Belotto her, deffen Bilder oft mit den feinen verwechfelt 
werden. In den grofsen englifchen Privatgalerien befindet {ich aber auch noch 
manches fchöne Bild Antonios, das fchönfie vielleicht im Soane-Mufeum.  
In Italien haben fich fehr wenig feiner Bilder erhalten; das fchönfie von ihnen 
ift wohl die Anficht des Dogenpalaftes in der T uriner Pinakothek. Auch in in Turin. 
den Hauptfammlungen des nördlicheren Europas ifi er keineswegs reichlich mit 
unzweifelhaft eigenhändigen Werken vertreten. Zu diefen gehören jedoch die 
venezianifchen Anfxchten der Dresdener Galerie, von denen die beiden gröfsten in Dresden. 
zu den fchönfien Gemälden des Meiiiers zählen (Fig. 646), das Bild mit der 
venezianifchen Kirche S. Maria della Salute im Louvre, die ähnlichen Bilder in Paris. 
in den Mufeen zu Nantes und Grenoble und die vier grofsen venezianifchen   
Anfxchten in der Galerie Liechteniiein zu Wien.  Die vier fchönen Münchener (geizig; 
Bilder aus Venedig halten auch wir fchon für Jugendwerke Bern. Belottds 3); lieh)- 
die vier Bilder des Berliner Mufeums hingegen könnten ebenfogut von einem 
anderen Schüler Antonios herrühren. 
Auch radirt hat Antonio Canaletto eine Reihe venezianifcher, rö1nifcherRad?fJ:;en_ 
und Phantafie-Anßchten (Fig. 647). Die zu einem Sammelband mit Titelblatt 
x) Quellen: (Zanctti) a. a. O. p. 462-463.  Mßrieile (a. a. O.) I, p. 298. 
2) Walpale, Anecdotes of painting, Ed. 1872, p. 354.  Nach Zanetti a. a. O. p. 462 Wäre 
er zweimal in London gewefen. 
3) So auch Lernzolizgfj Die Werke etc. S. 59 und 711i. Ällleyar im Allg. Künfilerlexikon III. 
S. 438. 
Gefchichte d. Malerei. III. (III, 2.) 59
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.