Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1249499
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1253400
XUERTER 
ABSCHNITT. 
Die 
Malerei 
in 
England 
während 
des 
Jahrhunderts. 
fchliätgeäes   ie Gefchichte des englifchen Geifieslebens des 17. Jahrhunderts ift eins 
engllgbizisffes- der gewaltigflen Stücke der Gefchichte des menfchlichen Geiftes über- 
haupt. Am Eingange des Jahrhunderts fleht auf dem Gebiete des 
Baco. Denkens und Forfchens die grofse Geftalt des Denkers Baco von Verulam 
(1561-1626), deffen Unterfuchungen die Erfahrungswiffenfchaften erit ermög- 
Locke- lichten; am Ausgange des Jahrhunderts fteht, neben John Locke (1632_17o4), 
dem Vorgänger Kant's in der Prüfung der nlenfchlichen Erkennntnifskraft, die 
Newwn- Riefengeftalt des Naturforfchers Ifaak Newton (1642-1727), unter deffen durch- 
dringendem Blicke die Natur eins ihrer Geheimniffe nach dem anderen preis- 
geben mufste. Am Anfange des Jahrhunderts blühte aber in dem noch wirklich 
heiteren Merry Old England auch die Dichtkunft in ihrer reifften, ausgebildet- 
ften Geftalt, dem Schaufpiel; und aus der grofsen Zahl der tüchtigen englifchen 
dramatifchen Dichter jener Tage ragte, wie ein Eichbaunl aus niedrigem 
Shakefpeare- Geftrüpp, William Shakefpeare (1564-1616) hervor, der für unfer germanifches 
Gefühl bis auf den heutigen Tag der gröfste Dichter aller Zeiten und Völker 
geblieben ift, dem gegenüber falt alle übrigen, um mit feinem Nebenbuhler 
Ben Jonfon (1573-1637) zu reden, wveraltetr erfcheinen wund verbannte, 
vAlS wären flC nicht der Natur verwandte. 
Wahrlich, hätte England der NVelt keinen anderen Mann als Shakefpeare 
gefchenkt, fo hätte es doch genug gethan, um unverwelklichen Nachruhm zu 
gewinnen. In der That folgten auf Shakefpeares Zeiten bald andere, ernftere, 
trübere. Dem Puritanismus, mit dem der Protefiantismus Englands erft fein 
eigentliches Geficht zeigte, waren die Ausgeburten der Einbildungskraft des 
Merry Old England ein Greuel. Schon 1642 wurden alle Theateraufführungen 
verboten; und 1649 fiel das Haupt des englifchen Königs, an deffen Hofe 
Rubens und van Dyck {ich wohl gefühlt hatten, unter dem Beile des Henkers. 
Auch diefe Zeiten hatten ihren grofsen Dichter; aber diefer, John lVlilton 
(160891674) gehört für uns doch eben zu den Dichtern, denen Lefflng zurief: 
vWir wollen weniger erhoben 
Und fleißiger gelefen fein". 
Dryden. 
Addifon. 
Shaftesbury. 
Bolingbroke. 
Und die Dichtkunfi der vReffaurationa, feit 1660, leitete mit ihrem Dryden 
(1631-1700) hinüber in die Zeit der Addifon (1672 -1719), Shaftesbury 
(1671-1713) und Bolingbroke (1672_I75I), unter denen das englifche Geifies- 
leben anfing, {ich dem franzößfchexi zu beugen und die Dichtkunfi aufhörte, 
ein Stück der Volksfeele zu fein, um zum Zeitvertreib der Vornehmen und 
Grofsen der Erde zu werden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.