Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1249499
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1253302
888 
Buch. 
Sechstes 
A btheilung. 
Dritter Abfchnitt, 
fammlungen diefer Stadt aber iPc Ruthart überhaupt am reichlichflen vertreten: 
zumal in der Galerie Liechtenflein, die nicht weniger als lieben, meifl bezeichnete 
Bilder feiner Hand befitzt, und in den Sammlungen Harrach, Czernin und 
Schönborn; befonders reichlich auch in den Privatfammlungen zu Graz. Drei 
vfeltene und koflbareri Radirungen feiner Hand befinden {ich im Amflerdamer 
Kupferflich-Cabinet. 
 Auf die Gefchichte des Kupferiliches in Deutfchland, der in Frankfurt 
imhälagftlfr" durch die Familie lVlerian (oben S. 87 5-876), in Prag und in München durch 
die niederländifche Künfilerfamilie Sadeler 1), in Augsburg durch die Familie 
Kilian 2) zur Blüthe gebracht wurde, können wir nicht eingehen. Die Meifler 
diefer Familien flachen vielfach nach den in diefen Kapiteln genannten deutfchen 
Malern, deren Gefammtrichtung man oft noch am leichteflen aus diefen Stichen 
kennen lernt. 
Oefierreichifche 
Maler 
des 
Jahrhunderts. 
Der deutfche Kaiferflaat des I7. Jahrhunderts war nicht reicher an Künft- 
lern, als das übrige Deutfchland, und feine Künftler waren nicht felbftändiger 
und bedeutender als diejenigen des ganzen Reiches. 
 In Pragil), wo die Sammlungen Rudolfs II. einen gewiffen Kunfiflnn geweckt 
hatten, lebte während des I7. Jahrhunderts allerdings ein czechifcher Meifter, 
der zu den fruchtbarfien und vielfeitigften nordifchen Künftlern jener Tage 
Karl Skreta. gehörte, Karl Skfäffl, wie er in der Regel genannt wird, mit feinem eigent- 
lichen Namen Killer Ssofvzozvskjl von Zawarzic 4). Er war 1604 zu Prag geboren 
und wandte {ich früh nach Italien. In Bologna bildete er fich nach Guercino 
und Guido Reni, in Rom feit 1634 nach M. da. Caravaggio; nach Prag zurück- 
gekehrt, erfreute er fich hier des Schutzes Ferdinands III. und flarb, hoch 
angefehen, 1674. Sein den Italienern abgefehener Eklekticismus wurde noch 
 eklektifcher, feit er im Norden Rubens und van Dyck dazu Pcudirte. Doch if": 
er kein eigentlicher Manierifl geworden, fondern hat die verfchiedenen Ein- 
flüffe, die auf ihn eingewirkt haben, nicht ungefchickt zu einem bei guter Zeich- 
nung und malerifcher I-Ielldunkelhaltung ziemlich freien, reinen, kraftvoll gemein- 
ten, in Wirklichkeit freilich doch recht fchwächlichen Stile verarbeitet. Für 
böhmifche Kirchen fchuf er über hundert Altarblätter, die zum grofsen Theile 
noch in ihnen erhalten find: z. B. das Hochaltarblatt der Teynkirche, vSt. Lucas 
malt die Madonnax, der vSt. Thomasu in der Thomaskirche zu Prag, die 
1) Aegidizzs Sadeler, geb. zu Antwerpen 1575, geil. zu Prag 1629;  71112 Sadeler, geb. zu 
Brüffel um 15 50, in München feit 1588, gefi. zu Venedig 1610;  Rafael Sadeler, des letzteren Bruder, 
geb. zu Brüffel um 1555, mit Jan in München, geß. zu Venedig 1616;  Phzlijvp Szuleler, ein Sohn des 
Aegidius, thätig in München um 1626;  Alarm: Sadeler, ein Sohn Jans, geb. in München, gefi. in 
Venedig. 
2) Lukas Ifilian, geb. zu Augsburg 1579, geil. dafelbft 1637;  deffen Bruder Wolfgang ßlian, 
geb. zu Augsburg 1581, geft. dafelbß 1662;  des letzteren Söhne Philipp Kiiian, 1628-1693, und 
Barth. Kilian", 1630-1696 u. f. W. 
3) Im Allg.: Gatzffr, 70h. Dlaäarz, Allg, hift. Künftlerlexikon für Böhmen etc. I-IV. 
Prag 1815. 
4) Dlahacz a. a. O. II, S. 81-91. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.