Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1249499
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1252943
852 
Sechstes Buch. 
Abtheilung. 
Abfchnitt. 
Zweiter 
Bilder des Nleifters: eine vfonnige Dünenlandfchafta, eine ganz in Goldlicht 
in Pemaufgelöfte ßFlufslandfchaftct und xKühe in einer Landfchafte. In der Pefter 
Galerie befinden fich wenigfiens zwei echte, vorzügliche Bilder des Meifters. 
in Parig Von den fechs Bildern, die im Louvre zu Paris feinen Namen führen, trägt 
nur die grofse Prachtlandfchaft mit den fechs Kühen die Namenszeichnung 
A. Cuyp's; doch find z. B. auch ider Ausritt zur Jagde und vdie Flufsmündunga 
fchöne, echte Bilder feiner Hand. Ein fehr fchönes Bild Cuyp's fah der 
MontifenienVerfaffer im Mufeum zu Montpellier. Am ftärkften, wenn auch nicht am 
glücklichflen, ift A. Cuyp auf dem Feftlande mit lieben Bildern in der Ermitage 
Peigrfbtgrg, zu St. Petersburg vertreten; hervorzuheben lind von ihnen die xSeelandfchaft 
bei Mondfcheinr, die iLandfchaft mit Reiterna und die beiden iViehfiückew. 
Von den Bildern, welche in den kleinern deutfchen Galerien feinen Namen 
imlärfifllfxlfe' tragen, fei nur noch die xfonnige Flufslandfchaftx aus der Sammlung Meftern 
in der Breslauer Galerie genannt. 
(fsyääillgäf Weitaus die meiften Bilder A. Cuyp's befinden {ich in England. Hier tritt 
er uns gleich in den beiden öffentlichen Sammlungen Londons und feiner Um- 
gebung, in der National Gallery und im Dulwich College, mit einer grofsen Anzahl 
 echter Prachtbilder entgegen. Von denjenigen der National Gallery feien hervor- 
London, gehoben: die fchöne vAbendlandfchafta mit dem reitenden Hirten neben der 
Hirtin (Fig. 632), die iiKuhweide vor Dordrechtx (ßthe large Dortrc), ausgezeichnet 
durch den Gegenfatz des fein und eingehend, aber ziemlich dunkel behandelten, 
reich belebten Vordergrundes zu der leuchtenden Stadt im Mittelgrunde, die 
fchöne Maaslandfchaft mit den Anglern im Boot und das Reiterbild. Von feinen 
imcaeägeifh mindeftens zwölf echten Bildern im Dulwich College fchienen dem Verfafler 
das frühe, gelbfonnige Bild, welches einen Blick auf die Ebene (früher als 
nUtfeCllta bezeichnet) darltellt, das befonders farbenprächtige Flufsbild mit 
Kühen und einem Pferde, der ganz in Sonnenton aufgelöfte wAbend am Fluffe: 
 mit den beiden Reitern, das grofse fonnige Prachtbild mit Kühen und Schafen 
an dem von Bergen begrenzten Fluffe und das fchöne, durch das goldgelbe 
Abendlicht im Gegenfatz zu den Schatten des Vordergrundes magifch beleuchtete 
kleinere Viehfitick iam Fluffee befonders beachtenswerth. Vortrefflich ift Cuyp 
ingmßgglfizi: auch im Buckingham Palace vertreten; befonders mit einigen idyllifchen Reiter- 
Ptücken, von denen dasjenige mit dem Neger-Reitknecht pikant (Fig.633), das- 
jenige, auf dem ein Reiter fiCll mit einem Schafhirten unterhält, leuchtend und 
anmuthig wirkt, und mit einigen xViehweidena, von denen die grofse rKuh- 
weide vor Dordrechtx und vdie drei Kühe am Wafferr {ich durch Feinheit 
Büäzeifäter und Klarheit auszeichnen. Von des Meifiers fünf Bildern in der Bridgewater 
Gallen" Gallery ili das grofsartige, reich mit Schiffen belebte Flufsbild eins feiner 
imfägäzgf" leuchtendften, herrlichften Hauptwerke; von feinen Bildern im Grosvenor House 
beim Duke of Weftminfter gefielen dem Verfaffer die Anficht von Dordrecht 
mit dem klaren, unten leuchtend gelblichen Aether und das Mondfcheinbild 
imgjägifrd am heften. Auch im Hertford House bei Sir Richard Wallace befinden {ich 
einige Bilder erfien Ranges von der Hand des Meifters: z. B. zwei Bilder mit der 
Anficht Dordrechts im Hintergründe und das köftliche Flufsbild mit Schiffen. 
igelääßägäilh Ebenso ift Cuyp in Petworth, in der Sammlung des lVlarquis of Bute und in 
nuis ofßure- vielen anderen englifchen Galerien ausgezeichnet vertreten. Es ift unmöglich,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.