Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1249499
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1252931
holländifche 
Malerei 
Iahrhunderts. 
Meiß er 
VOU 
Rotterdam 
851 
nicht Für echte Werke Cuyp's, wohl aber die mit liegendem A. C. bezeich- 
neten Bilder, wie den xHühnerhofe und den xPferdeftalla; von den A C. 
bezeichneten vStillebena dürften dasjenige mit dem Tafchenkrebs im Aachener 
Nlufetim den gröfsten Anfpruch haben, von Aelbert Cuyp herzurühren. Auch 
das A. C. bezeichnete ßReiteritückw der Kopenhagener Galerie, das A. C. be- 
zeichnete Stallbild im Dulwich College bei London und das ebenfo bezeichnete 
V iehfiück in der Sammlung van der Hoop des Amfterdamer Reichsmufeums 
find unzweifelhaft echte, treffliche Bilder Cuyp's. Dafs alle diefe Bilder feiner 
Frühzeit angehören, foll übrigens nicht behauptet werden. 
in Aachen. 
in Kopen- 
hagen, 
im Dulwich 
College, 
in Amfter- 
dam. 
Aelbert 
CuYP  
Abendlandfchaft. 
mdon, 
National 
Gallery 
Ein tüchtiges, voll bezeichnetes männliches Bruftbild feiner Hand von 1649 ßildniffe 
beiitzt die National Gallery in London; ein fchönes, ebenfalls voll bezeichnetes,  
wahrfcheinlich um 1650 gemaltes männliches Bildnifs fleht man im Haager 1650" 
Mufeum. 
Die anerkannten Hauptwerke der reifen Zeit Cuyp's Hellen ihrer Mehrzahl ieligiteäaslci; 
nach Landfchaften mit Vieh und Flufsbilder mit Schiffen, manchmal aber auch Vieh 
Landfchaften mit Bildnifsgruppen dar. Im Amfierdamer Reichsmufeum gehören Amüijdanh 
die xfonnige Landfchaft mit Hirten und Vieha und die vBerg und Ruinen-  
landfchaftu, im Rotterdamer Mufeum gehört die vFlufslandfchaft im Morgen-Romgdanh 
liClltu hierher l). Zwei fchöne derartige Bilder des Meiflers lind im Befitz der h, Amme 
Familie Six in Amfterdam. Das Berliner Mufeum befitzt noch drei kleine 51523312?- 
Vetlz 
Holland
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.