Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1249499
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1252541
812 
Sechstes 
Buch. 
Abtheilung. 
Zweiter Abfchnitt. 
Bauernitube in der Kopenhagener Galerie; 1656 gehört er im Haag zu den 
Mitbegründern der Confrerie; 1668 floh er Schulden halber aus diefer Stadt 1). 
Lebensgrofse fittenbildliche Halbfiguren feiner Hand find das vBildnifs einer 
alten Fraua von 1648 im Berliner Mufeum und die ähnliche vGarnwinderine 
in der Dresdener Galerie. Kleine, für ihn befonders charakteriflifche Sitten- 
bilder in Binnenrätimen mit fehr ausgeprägtem Helldunkel find vdie Nätherine 
im Berliner Mufeum, wein Alter am Kohlenfeuera und nein lefender Alter bei 
einer Oellamper in der Dresdener Galerie, xdie Bauern beim Kartenfpiela in 
der Caffeler Galerie, vrauchende Bauerne und nzechende Bauernu in der kaif. 
Galerie zu Wien. Schwach ift fein grofses F amiliengruppenbild im Haarlemer 
Mufeum. Pieter Verelft ift an feinen goldgelben Fleifchtöneh und feiner weichen, 
faft wolligen Pinfelführung leicht erkennbar. 
Ihren Hauptglanz aber erhielt die Haager Schule in der zweiten Hälfte 
 des Jahrhunderts durch Kajßar Nezfclzer. Diefer wurde 1639 in Heidelberg 
geboren, kam nach dem Tode feines Vaters mit feiner Mutter noch als Kind 
Sein Leben. nach Arnheim, wo er feinen erften Unterricht erhielt, wurde zu feiner weiteren 
Ausbildung zu Gerard Terborch, dem grofsen Meifter, den wir erft fpäter 
kennen lernen werden, nach Deventer gefchickt, reifte nach Frankreich, WO er 
 fich 1659 in Bordeaux verheirathete und einige Jahre anfaffig blieb, kehrte dann 
aber nach Holland zurück und liefs {ich im Haag nieder, wo er fchon 1662 
als Mitglied der Malerinnung genannt wird 2) und 1684 ftarb. Als Künitler ifl 
vKuiftiwfgik er zunächft Schüler Terb0rch's und als folcher Sittenmaler vornehmerer Art 
und Maler von Bildniffen fittenbildlichen Zufchnitts in kleinerem Mafsftabe. Von 
dem breiten, freien, flüffigen Stil Terborchs ging er, ohne ihn jemals ganz zu 
verläugnen, anfangs mehr in die innerhalb eines warmen, leuchtenden Helldunkels 
fein ausführende Richtung der beften Zeit des Frans Mieris über und malte 
Sittenbilder aus dem Leben der höheren Stände, welche zu den fchönften, 
feinPcen und geiftvollften ihrer Art gehören; fpäter wurde er von der vornehmen 
Welt, die im Haag. anfäffig war oder den Haag befuchte, hauptfachlich als 
Bildnifsmaler innerhalb der gefchilderten Richtung in Anfpruch genommen; und 
er wurde hierdurch allmählich manierirter, baufchiger im Sinne der Barockzeit 
und ihrer Trachten, kälter in der Farbe, leerer im Ausdruck, ohne feiner, forg- 
fältigen Durchführung untreu zu werden. 
Seinefrühen Bilder feiner Hand aus dem Jahre feiner Niederlaffung im Haag (1662) , 
Biiii" fmd das gute, lebendige, ausnahmsweife lebensgrofse Bruitbild eines protefian- 
iii-icättiiiiri: tifchen Predigers im Rotterdamer Mufeum und ider Schleifen in der Turiner 
Seine Bilder Pinakothek. Vom Jahre 1664 an kann man feine Entwicklung vortrefflich in 
innbiieeäiiif der Dresdener Galerie verfolgen, die neun Bilder feiner Hand befitzt: uCiiC 
kranke Dame mit ihrem Arztrc von 1664, wder Brieffchreiberr, die viingende Dame 
mit dem Lautenfpielere und ndie Dame beim Ankleidenu, alle drei von 1665, 
fowie die am Klavier flehende Dame, welche den Gefang eines fitzenden Herrn 
begleitet (Fig. 624) von 1666 fmd Meifterwerke der holländifchen Sittenmalereit 
elegant in der Haltung, fein im Ausdruck, leicht und doch fehr ftofflich in der 
A, Brediu: im Berliner Verzeichnifs 1883 S. 490-491. 
Obrenfs Archief IV p. 150.  A. Bredizz: in Oud Holland 
1337:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.