Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1249499
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1252358
Malexw 
Iahrhundex 
793 
von 1724, die Kopenhagener Galerie 
van der Hoop zu AmPcerdam eine 
Mufeum von Valenciennes xPan und 
im achtzehnten Jahrhundert daneben 
zeigen fein vMutterglücka von 1708 
eine wCeresu von 1719, die 
aarkadifche Landfchafta von 
Syrinxe von 1731. Dafs er 
noch Sittenbilder der alten 
im Schweriner Mufeum, fein 
Sammlung in Kopen- 
hag_en, 
1722, das xn 
A n a 
aber auch inmvslrenär 
Art malte ciennü 
7 
Fifchladen in Schwer 
Xf'         
 w"   ß  V-     .5?Q3:_v1ä 
  : -  
  7?  
     
J ä'W w    Lihääinlifaßgfü "WMY  "Iliwiäßüsißq!MJßififiäiiwilßqlßißiillä 
    V1, E14;  {Äwiäläpäijöüulh ßgäiäiviijixlWIäJiQJRIbVK.:IpÄäaiäkääiät;ügilyhlgkijlQMIHJ 
 -    11a  n.    45g ßqägl    'm3;iüiäxiiwgxf11ijilijüßiisifirighää 
 a   1    W211 w 4;   tw 
   Ai Ä  Ü";   
    Ww]"l  
   M:    
    2.411]:  "Yßßäi wlläyvlwailyäßEMEÜMN   M Ä?  
 1-  WWIFÄgqlsililialßßaaiäliäiäßt gfilkßiwlfiß;w3ßMi1"-ßv'_  ußlßlwlhÄllllßiF,M frrüa? 
 äkqPg-Km;  jugß kJLMWjÄFIY WMNU; 
  Mir ;          
u  2  lßia äwüfvlvaqlcläwßääääcßäia3h 
   Eiä   i m1: 341 
 Fünf; p      m; 
         mfif 
 w,     ß für I,"  ' . i?  all"  f"    W 3'" 
 FL  "äaä;    5x   m1? Äw 
      i?      ilw 
         
Frans 
Mieris 
Maler 
Staffelei 
Dresdener 
Galerie. 
mit der Katze von 1713 in der National Gallery zu London, fein vFifchhänd- in London, 
lerx von 1717 im Antwerpener Mufeum, fein vGewürzkrämem von 1717 im Anuj:rpen_ 
Haager Mufeum, fein vMutterglücka von 1719 in der Münchener Pinakothek, lffgrjfüen, 
fein vKramladena von 1725 in der Caffeler Galerie, fein vGeHügelhändlere in Caffel. 
von 1733 im Amfierdamer Reichsrnufeum. Alles in allem beherrfchen u" Lw" 
alfo doch die Sittenbilder fein Stoffgebiet; aber gerade fle {ind in der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.