Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1249499
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1252338
791 
1670 und wder im Wirthshaus eingefchlafene Officieru hervorgehoben zu werden. 
Von feinen 14 Bildern der Dresdener Galerie, in der Mieris alles in_ allem am in Dresden, 
glücklichflen vertreten ifl, gehören, aufser dem fchon genannten vKeffelflickera, 
ßdie junge Frau heim Ankleidene von 1667, wdie Liebeshotfchaftß von 1670, 
vdie Mufikilunder von 1672, ider rauchende Krieger-u, nClCY alte Gelehrter und 
vor allen Dingen die beiden Bilder, welche uns den Meifler in feiner Werk- 
Pcatt, einmal eine Dame im Atlaskleide malend (Fig. 619), einmal einen Kenner 
empfangend, zeigen, zu den allerköfllichflen Bildern, die aus feiner Werk- in den 
fiatt hervorgegangen find. Von feinen zehn Bildern in den UfHzien zu Florenz zuul-liiiieiu, 
6x8. 
Mieris  
Frans 
Der 
Telflicker. 
Dresdener 
Galerie. 
Ünd vder Charlatam, der ßMaler mit feiner Familiea von 1675, ndie beiden Alten 
am Tifchex und rdie Trinkera zu nennen. Von Mieris' Bildern im Amfter- Amftiigd 
damer Reichsmufeum fmcl xder entflohene Vogela von 1676 und w der Brief- am 
WCChl-Cla von 1680, denen fich ein Bild von 1679 in der Sammlung Six an- 
fchliefst, wichtig als zwar immer noch feine, aber kältere und reizlofere Werke 
feiner Spätzeit. vDiC Seifenblafem des Haager Mufeums dagegen, von 1663, im Haag, 
lind ein gutes Werk feiner beften Zeit. Zu feinen fchönflen früheren Bildern 
gehören auch xder Cavalier im Verkaufsladem von 1660 und ßdie Dame und 
ihr Arztq von 165 7 (nicht 1651 zu lefen), alfo ein Bild aus dem 22. Lebensjahre 
des Meifters, in der kaif. Galerie zu Wien, vdie Dame am Clavierr vom folgenden 1,. Wien, 
Jahr (1658) in der Schweriner Galerie und "das Aufternfrühftückr von 1659;" Schwerin,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.