Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1249499
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1252305
Sechstes 
Buch. 
Abthei 
Zweite 
Kindr von I656 beim Baron Steengracht im Haag. In Brüfiel iPc Metfu im 
königlichen Mufeum durch das ebenfalls Terchborg-artig zarte xFfühistüCkmc, 
in der Galerie Arenberg durch das vBillet douxe vertreten. In Deutfch- 
land, das von Metfu, wie von den meifien diefer Meifter, weitaus die meiften 
öffentlich ausgeflellten Bilder besitzt, kommen befonders noch ßdie Wildpret- 
händlerine, wdas Almofem und die vLautenfpielerina (Fig; 617) in der Caffeler 
Metfu 
Schenke. 
Dresdener 
Galerie. 
in Berlin, 
in München, 
in Braun- 
fchweig, 
in Karlsruhe, 
in Prag, 
n St. Peters- 
burg. 
in 
Stockholm, 
Galerie, vdie Köchim, adie Familie des Kaufmannes Gelfmge und das lebens- 
grofse weibliche Halbügurbildnifs im Berliner Mufeum, vdie Köchim der Mün- 
chener Pinakothek, vdie Bierfchenkine des Braunfchweiger Mufeums und vder 
Liebesantraga von 1667 in der Karlsruher Kunfthalle in Betracht. In der 
kaiferl. Galerie zu Wien befindet {ich eine wSpitzenklöpplerine, im Rudolphinum 
zu Prag eine gute wFifchverkäuferim von Metfus Hand. Im Norden ift er nicht 
nur in der Ermitage zu St. Petersburg, fondern auch im Stockholmer Mufeum 
und im fchwedifchen Privatbefitz mit guten Bildern vertreten. In England hat
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.