Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1249499
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1252098
holländifche Malerei 
Jahrhunderts. 
Schule. 
Die Amßerdamer 
767 
oder Blazzkenlzofß, geboren zu Alkmaar 1628, MeiPter der dortigen Gilde 
1649, fpäteiiens feit 1659 aber in Amfterdam, wo er 1669 ftarb, ein Meifler 
der Vliegeffchen Art, von deffen Hand man z. B. im Rathhaufe zu Hoorn, in 
der Kopenhagener Galerie und bei Herrn Wesselhoeft in Hamburg Bilder trifft, 
und H van Antlzonzffen, der schon 1605 geboren War, 1630 im Haag, aber Hghgrrairäelgn- 
1636 in Amfierdam nachweisbar ili, wo er 1647 noch IebteQ), ein recht tüchtiger  
Meifter, von deffen Hand {ich bezeichnete Seeftücke im Antwerpener, im Stock- 
holmer und im Schweriner Mufeum, in der Ermitage zu St. Petersburg, im 
Proxfinzialmufeum zu Orleans, im Amalienfiifte zu Deffau und in der öffent- 
lichen Sammlung zu Erfurt erhalten haben.  
Meifter der jüngeren, lockeren, mehr oder weniger durch Backhuyfen 
beeinflufsten Richtung aber findt 7- Bßllfwllv, der 1664 in Hamburg gelebt J- Bellevvis- 
haben und 1684 dafelbft geftorben fein foll, ein feltener Meiiier, von deffen 
Hand bezeichnete Bilder im Braunfchweiger Mufeum, in (der Akademie zu 
St. Petersburg, im Prado-Mufeum zu Madrid, bei Herrn Conful Ed. F. Weber 
in Hamburg und bei Herrn Dr. Sels in Neufs vorkommen; Aernout Smit, A. Smit. 
1641 oder 1642 in Antwerpen geborenii), von deffen Hand das Schweriner 
Mufeum fünf, die Hamburger Kunlihalle Zwei, der Palazzo Manfi in Lucca 
ebenfalls zwei Bilder, das Utrechter Mufeum, die Kopenhagener, die Mann- 
heimer, die Darmftädter Galerie und Graf von Rofen in Stockholm je 
ein Bild (Daten 1671, 1678) befitzen; Wzgerus Vitringa, geboren 1657 zu Wigeyus Vi- 
Leeuwarden, geftorben zu Wirdum 1721, deffen Bildern man in den Galerien mnga. 
von Schleifsheim und Mannheim; fowie bei Herrn Werner Dahl in Düffeldorf 
(von 1684) begegnet; Miclzzel Madderßeg, der von 1659-1709 in Amfter- Micäläzißeg. 
clam und Berlin gelebt haben foll und befonders durch ein bezeichnetes Bild 
in der Hamburger Kunfthalle bekannt ift; endlich Abraham Start-k, geboren Abrah-Stork- 
um 1650 zu Amiterdam, geftorben angeblich 1710 dafelbft, auch als Radirer 
bekannt, deffen italienifche und nordifche Hafenbilder und andere See- und 
Küftenfiücke man im Amfterdamer Reichsmufeum, im Haager und im Rotter- 
damer Mufeum, in der Dresdener, der Darmiiädter, der Weimarer, der Olden- 
burger, der Schweriner, der Schleifsheimer, der Mannheimer, der Afchaffenburger, 
der Gothaer, der Kopenhagener Galerie und in vielen Privatfarnmlungen trifft. 
"Die eigentliche Architekturmalerei wurde in Amiterdam, von dem 5352918312712: 
feinen Strafsenmaler Jan van der Heyde (oben S. 756) abgefehen, dessen tektur: 
Nachfolger fchon dem 18. Jahrhundert angehören, während des 17. Jahrhunderts malem 
nur durch Emanuel de Vlätte vertreten; diefer aber war einer der gröfsten EmxleWitte. 
Meifter seines Faches. Er war 1607 4) zu Alkmaar geboren, deffen Gilde er 1636 sah, Lehm 
beitrat ö), lebte von 1642-1649 in Delft, wo er {ich an Gu. van Aelst anfchlofs 6), 
fiedelte aber 1650 nach Amsterdam über, wo er {ich 1655 verheirathete7) und 
1) Oöreeßf: Archief VI (1887), p. 294-295.  Oud Holland III (1885, p. 63. 
2) Nach Aör. Brediur: Nachtrag zu Göthe's Stockholmer Mufeumsverzeichnifs, 1887, p. 304. 
3) A, ff. de Vries und A. Brediux, Catalogus, Utrecht 1885 p. 89. 
4) Nach Brediur, Text zu HanfftaengYs Amfterdamer Photographiewerk, München 1888, S. 69, 
wohl erft 1617, 
5) Obreen's Archief, II, p. 28. 
6) Obreen's Archief 1., p. 37. 
7) Oud Holland IV, p. 301.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.