Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1249499
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1251511
799 
nur zwei bezeichnete Bilder feiner Hand bekannt: Die lebensgrofse Halbfigur 
einer Geld zählenden Alten in der Ermitage zu St. Petersburg und eine ein 
gefchloffenes Waldmotiv außerordentlich kraftvoll in der Zeichnung und tief 
in der Farbe darflellende Landfchaft mit Viehftaffage im Rotterdamer Mufeum. 
rBi 
ninck 
Der Eint 
Dresden, 
Galerie. 
Seine landfchaftlichen Radirungen, welche früher dem Rembrandt zugefchrieben Radäfigäen 
wurden, {ind erfi vor kurzem aus deffen Werk herausgefchält worden. 1) 
Wenden wir uns den übrigen eigentlichen Schülern Rembrandfs zu, fo eigeaifchen 
haben wir uns hier natürlich an die Werkflatt feiner Amflerdamer Zeit zu fäläiäfänäfj; 
Ä-L-Ye" Leidener 
I) A. D. de Vries in 011d Holland 1, p. 299-300. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.