Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1249499
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1251493
fche 
ialerei 
lahrhunderts. 
Amfterc 
[amer 
Schule. 
707 
Rembrandt läfst {ich mit ähnlichen Worten fchildem, wie dasjenige des Livens. 
Doch iPc Sal. Koninck, deffen Helldunkel von der Kraft und Gluth des 
RembrandtTchen ftets weit entfernt bleibt, weniger akademifch glatt in den 
Formen, dafür wärmer, heller, duftiger, manchmal aber auch verblafener B 
im Vortrag, als Livens. Bezeichnete Bilder feiner-Hand fmd nder Einüedlem Bi 
ezeichn 
lder fei 
Hand 
von 1643 in der Dresdener Galerie (Fig. 593), ädef Gelehrte am Arbeits. grfjgfm 
tifcha von 1649 im Braunfchweiger Mufeum, wjofeph als Traümdeutem von iflßlgfäfgrin, 
1655 im Schweriner Mufeum, wein orientalifcher Kriegen in der Kopenhagener inhfgfeljfm" 
Galerie und nein Greise zu Mofigkau bei Deffau. 1) Literarifch beglaubigt er- in Moüäkau- 
fcheint ndie Berufung des Matthäusu im Berliner Mufeum. An der Hand diefer biiiiieer: 
 in Berlin, 
I) Guxtav Müller in der Ztfchrft. f. d. K. 1879 S. 340.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.