Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1249499
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1251030
holländifche Malerei des 
Die 
Jahrhunderts. 
Schule. 
Amßerdamer 
Die 
661 
letzten Jahrzehnts') und feit der Ueberführung einer ganzen Reihe altamiter- 
damer Gruppenbildniffe in das neue Reichsmufeum in ein ganz neues Licht 
getreten. 
Wir fmd jetzt fogar im Stande, die Entwicklung diefes Kunlizweiges in 
Amfterdam während des 16. Jahrhunderts zu verfolgen. Corzzelzk xinilmnzlaa Aiflfägliis; 
(Tßzmgfen) iPt im Amfierdamer Rathhaus mit einer aus fehr alterthümlich fteifen 
Kopfreihen beftehenden Schützenmahlzeit von 1533 vertreten; und ihm fcheint 
auch das aus regelrechten Bruflbilderreihen zufammengefetzte, kräftig breit mo- 
dellirte, bräunlich getönte Schützenftück von 1557 im Amfterdamer Reichsmufeum 
zugefchrieben werden zu müffen i).  Von dem Sohne des Jacob Cornelisz van 
Ooftzaanen (flehe oben Bd. II., S. 535-536), Dirk Yacobsz, der 1567 in Jaiääilj," 
Amfterdam ftarb, befitzt das Arnfierdamer Reichsmufeum ein Schützenfiück mit 
zwei Flügeln von 1529, welches im Mittelbilde 17 Schützenbruftbilder in zwei 
regelrechten Reihen darftellt, kräftig, flüffig, in einer dem Scorel verwandten 
Technik gemalt, ausgezeichnet durch die lebendig bewegten und modellirten 
Hände; dazu ein aus zwölf BruPrbildern beftehendes Schützenfiück von 1563,  
welches viel breiter, aber auch zäher in der Modellirung und fchwerer braun 
im Ton erfcheint, als das frühere.  Gröfsere Freiheit der Bewegung bei 
immer noch reihenweifer Anordnung und gröfsere Flüffigkeit der Modellirung 
bei immer noch etwas fchwerem bräunlichen Ton zeigen die Schützenftücke 
von Dirck Barezztsß), einem 15 34 in Amfterdam geborenen Künftler, der nach 33:53; 
1555 als Teodoro Bernardo Schüler Tizians in Venedig war, nach 1562. aber 
wieder i_n Amfterdam auftauchte, wo er 1592 itarb. Im Amfterdamer Reichs- 
mufeum fieht man von feiner Hand zwei tüchtige, noch unbeholfen angeordnete, 
aber gut modellirte und glühend gefärbte Schützenftücke von 1564 und 1566 
und das gute, kräftige Brußbild des Herzogs von Alva.  Dann folgt Carrzelis Cßrn- ließe] 
Ketel, der 1548 in Gouda geborene, 1616 in Amfterdam begrabene Künftler, 
deffen wir fchon oben (S. 87) gedacht haben. Er befuchte 1566 Frankreich, 
nahm feit 157 3 eine angefehene Stelle als Bildnifsmaler am Londoner Hofe  
ein, lebte aber feit 1581 wieder in Amfterdam, wo er viele grofse Schützen- 
und Regentenftücke und Einzelbildniffe fchuf. Sein fchon oben erwähntes, mit 
feinem Namen bezeichnetes Schützenflück von 1588 befindet {ich jetzt im 
Amfterdamer Reichsmufeum. Es ift mit 13 lebensgrofsen ganzen Geftalten 
fchon ziemlich lebendig angeordnet, frifch und feit modellirt und hell mit kecken  
Lichtern gefärbt, leider nur nicht gut erhalten. Nach Mafsgabe diefes Bildes, 
welches, wenn man bedenkt, dafs die frühefte Schützenmahlzeit des Frans Hals 
erft aus dem Jahre 1616 ftammt, an kunftgefchichtlichem lntereffe wefentlich 
1) Obreerfs Archief 1., 1877-1878, p. 164. Verklaring der fchilderflukken etc. in het werkhuis 
te Amfterdam,  D, C, Meyer jn; nDe Amßerdamfche Schutterstukken in en buiten het nieuwe 
Rijksmuseuma in Oud Holland 111., 108 ff.; IV., 198 HI; 225 ff.  Mr. IV. de Raever: nDrie 
Amfterdamfche Schildersu in Oud Holland III. (1885) p. 171-208.  Aör. Bredius: Catalogus 
van het Rijks-Mufeum van Schilderijen. 2. Aufl. Amflerdam 1886; 3. Aufl. 1887.  Dazu Abr. 
Bredius: Die Meiilerwerke des Rijksmufeum zu Amflerdam. HanffiaenglTches Photogravüren-Pracht- 
werk mit fehr beachtenswerthem Text. München, feit 1887. 
2) Bredius, Catalogus 1886, N. 167a. Die während des Druckes erfchienene Auflage von 1887 
giebt ihm aufser diefem noch ein Schützenflück von 1559. 
3) de Vries in TaureYs nChriflelijke Kunftu. XXIV.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.