Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1249499
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1250898
Malerei 
holländifche 
Jahrhunderts. 
Haarlemer Schule. 
647 
Sehen wir uns nach feinen Bildern mit felteneren Gegenfiänden um, fo SElIfÄCfYEj" 
fei zunächft auf feine vVerkündigung an die Hirtencr von 1649 in der Dres- bggägcä" 
dener Galerie, auf fein ähnliches Bild und feine XRUhC auf der Fluchte in 
der Ermitage zu St. Petersburg, auf feinen nLabam von 1643 in der Mün- 
chener Pinakothek, fodann auf mythologifche und allegorifche Darfiellungen  
aufmerkfam gemacht, wie die fchöne Landfchaft mit Satyrn und Nymphen von ghde 313'153; 
1645 in der Bridgewater Gallery zu London, die iEntführung der Europau 
von 1649 und vVertummus und Pomonae in der Ermitage zu St. Petersburg, 
das Bild desfelben Gegenfiandes im Braunfchweiger Mufeum, die unerklärte 
Darftellung im Berliner Mufeum, das vUrteil des Parisu und die iDidoe 
(von 1678) in der Galerie Liechtenliein, die grofse Allegorie auf den Ruhm 
Amfierdams im Reichsmufeum diefer Stadt. Von Jagdbildern Berchems feien, Seine 
aufser dem fchon genannten fchönen St. Petersburger Bilde, noch die Wild-Jagdßucke. 
fcliweinhetze (von 1659) im Haager Mufeum, ein feines Bild beim Baron von 
Steengracht im Haag und die hübfche wFalkenjagdu in der Bridgewater Gallery 
zu Londonl) zu nennen. Von feinen Winterbildern feien, aufser den beiden giftiger 
Amfterdamern Prachtbildern, noch eins im Berliner Mufeum und eins beim bilder- 
Marquis of Bute in London hervorgehoben. 1) Von feinen füdlichen Hafen- füifiiglfen 
bildern in der Art derer des G. B. Weenix befltzt die Dresdener Galerie in Hafeßbilder- 
ihrem xEmpfang des Mohrenn ein charakterifiifches Beifpiel; ein zweites fah 
der Verfaffer im Stockholmer Mufeum, andere im Privatbefitzii), z. B. bei 
Herrn Conful Weber in Hamburg. Von feinen datirten frühen Bildern, aus 
den vierziger Jahren, zu denen, wie wir gefehen haben, faft alle feine bibli- 
fchen und mythologifchen Bilder gehören, fei als befonders charakterifiifch für 
die feftere Mache und den warmbraunen Ton diefer feiner Frühzeit noch das 
hübfche Hirtenbild des Pefter Mufeums, als abfonderlicher Verfuch, mit P. Potter's 
berühmtern lebensgrofsen Stier (von 1647) zu wetteifern, fein lebensgrofses Sßigrolfilggns- 
Hirtenfiück (von 1648) im Haager Mufeum genannt. Im übrigen müffen wir  
uns begnügen, darauf hinzuweifen, dafs Bilder der gewöhnlichen Art Berchems idyllälizhen 
fo ziemlich in allen Sammlungen, den grofsen wie den kleinen, zu finden find. Hiirfenbilder 
Am reichften an Bildern feiner Hand find die Ermitage zu St Petersburg mit wälixxillicäitn 
vierzehn und die Dresdener Galerie (Fig. 574) mit dreizehn unzweifelhaften Art" 
Bildern feiner Hand. Die übrigen grofsen Sammlungen folgen in ähnlichem 
Verhältnifs, auch die grofsen englifchen Privatfammlungen Pcehen in Bezug auf 
Bilder Berchems nicht zurück. Als Radirer wird der Meifter ebenfalls gefchätzt. Radä;i1:;en_ 
Man nennt über 50 echte Blätter feiner Hand 4). 
Als eigentliche Schüler Berchems flnd nur Wenige Meifier anzufehen. Der Iäirlfiliilirrfs 
befie von ihnen ift Willem Kozneyzz, von dem wir wiffen, dafs er 1642 in Rvgxiriieug. 
Haarlem bei ihm lernte, 1646 der Gilde diefer Stadt beitrat und 1693 dafelbft y' 
noch lebte. Wahrfcheinlich ifi auch er in Italien gewefen. Seine fchlichten 
Hirten- und Heerdenidylle zeichnen fich durch befondere Feinheit ihrer kühlen, 
I) Dazu Smfth Catalogue N. N. 28, 47, 84, x41, 175, 245, 284, 285, 799; Suppl. No. 
2) Dazu Smitk a. a. O. N. N. 2, 35, 44, 123, 201, 244, 271 und Suppl. No. 45. 
3) Vgl. Smith a. a. O. N. N. I0, 37, 40, 41, 75, 80, 102, 103, 125, 133, x37, 253 
Suppl. No. 31. 
4) Bargfch a. a. O. p. 245-283; Wezgel, Suppl. p. 293-303. 
48. 
und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.