Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1249499
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1249817
Inhalts-Verzeiehniss 
der 
zweiten 
Hälfte 
des 
dritten 
Bandes. 
SechPces 
Buch. 
DIE 
MALEREI 
DES 
SIEBZEHNTEN 
IAHRHUNDERTS. 
Zweite 
Abtheilung. 
Die 
germanischen 
Länder. 
Abfchnitt. Die lzolliirzdifelze Malerei des I7. Falzrlzzmelerts.      
A. Die Utrechter Schule und verwandte Meiiter.             
B. Die Haarlemer Schule                     
C. Die Amiterdarner Schule                    
D. Die Leidener Schule                     
E. Die Haager Schule                      
F. Die Delfter Schule                      
G. Die Meifter von Rotterdam, Dordrecht, Middelburg und den benachbarten Städten 
H. Die Maler von Deventer, Zwolle, Kampen, Alkmaar und anderen Städten des 
Nordens von Holland                     
Abfchnitt. Die zlezzzfelze Malerei des 17. jalirlzzmelerts        
A. Frankfurter Meifter des I7. Jahrhunderts               
B. Fränkifche, fchwäbifche und bayerifche Maler des 17. Jahrhunderts      
C. Oeiterreichifche Maler des I7. Jahrhunderts              
D. Norddeutfche Malendes I7. Jahrhunderts             
Abfchnitt. Die Malerei in England während des I7. ffalzrlzundeets  
S46 
555 
584 
660 
773 
803 
822 
836 
869 
871 
880 
888 
Siebentes 
Buch. 
DIE 
MALEREI 
DES 
ACHTZEHNTEN 
IAHRI-IUNDERTS. 
Voräenzerkungerl                   
Abfchnitt. Die itezlzezzffelze [Walerei des 18. Yalzrkzznderts  
Abfchnitt. Die jßanzfeke Malerei des 18. Yalzrlzuuderzfs. 
Abfchnitt. Die franzbßfclze Malerei des D18. Yahrlzunderi! 
A. Die franzöfifchen Gefchichtsmaler des I8. Jahrhunderts     
B. Die franzöfifchen Sittenmaler des I8. Jahrhunderts       
C. Die übrigen franzöfifchen Meifier des I8. Jahrhunderts     
944 
960 
978
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.