Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243599
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1244769
Die 
Malerei 
xüederländifche 
der zweiten 
des 
Hälfte 
Jahrhunderts. 
Gleichzeitig mit ihm liefs {ich 1112121! zum MllndW (1548""'16O6) in Haarlem vanlääfläer 
nieder, ein Vlaame von Geburt, aber Holländer aus Wahl, der, naehdem er 
{eine berühmte Künftlerbiographie (oben S. S7, Anm- I) m Haarlem vollendet, 
1604 nach Amfterdam zog, wo ihm nur noch zwei Jahre Zu leben befehledefl 
war. Von feinen manieriftifchen Bildern läfst {ich heute wenig mehr fagen. 
Doch giebt es zahlreiche nach feinen Erfindungen von den genannten und 
anderen graphifchen Künitlern geftochene Blätter. Hier durfte er zunächli wegen 
{einer Bedeutung als Kunftfchriftfteller nicht übergangen werden.  
An diefe Meifter fchliefst Yoaclzinz Uilewzzzzl {ich an, der 1566 in Utrecht 
geboren war, nach Vollendung feiner Lehrzeit Südeuropa bereifte, {ich dann in 
{einer Vaterliadt niederliefs, wo er 1592 Mitglied der Sattlergilde wurde, IÖII 
aber mit in die endlich conftituirte Malergilde übertrat') und 1638 {tarb Äseineirlfilder 
Zwei Bilder des Meifters in grofsem Mafsftabe, welche das Utrechter Mufeum Utrecht, 
bewahrt 3), lind weniger charakteriftifch für ihn, als die mit miniaturartiger 
Feinheit ausgeführten Gemälde feiner Hand, wie nder Parnafsa von 1596 in der Dresden, 
Dresdner Galerie, das vGöttermahln von 1602 im Braunfchweiger Mufeum und {Eajvuägq 
ßMars und Venusr (etwa von 1604) im Haager Mufeum. Hier erfcheint die dem Haag. 
abfichtlich italifirende Formenfprache durch den kleinen Mafsftab und die forg- 
fältigc Behandlung in liebenswürdige Anmuth hinübergeleitet. Die Darftellung 
der Hochzeit des Peleus und der Thetis in der Münchener Pinakothek athmet München, 
noch denfelben Geiit. Manierirter michelangelesk dagegen erfcheint er in der 
rAnbetung der Hirtenn von 1607 und dem xDianabade von demfelben Jahre Wien, 
in der Wiener Galerie, fowie in der Madonna von 1608 in der Gothaer Gotha, 
und der Predigt Johannes des Täufers von 1618 in der Kopenhagner Ge- 1x53;- 
mäldefammlting.  
Seinen ein Jahr älteren Utrechter Landsmann A. Bloenzrzert können YVlfrlLBlocmaert. 
weil er bis über die Mitte des 17. Jahrhunderts hinaus lebte, feinen Stil dem- 
entfprechend abwandelte und das Haupt der eigentlichen Utrechter Schule des 
neuen Jahrhunderts wurde, erft fpäter im Zufammenhang mit diefer befprechen. 
Von Holland nach Belgien zurück bringt uns Fall Corz-zeilisß. Vwwzeyevz, der ääigrelrfelfäfcig: 
1500 zu Beverwijck bei Haarlem geboren war, in den Dienft Kaifer Karls V. trat, J. C- Ver- 
diesen auf feinen Kriegszügen begleitete, {ich aber fchliefslich in Brüffel niederliefs, Serfriilfglien- 
wo er 1559 ftarb. Er war {einer Zeit ein hochangefehener Kirchen-, Porträt- und 
Landfchafts-Maler. Doch hat ein unglücklicher Stern über feinen Werken ge- Seine Werke 
waltet; {ie {ind faft alle zu Grunde gegangen. Im Palalte Manii zu Lucca in Lucca, 
befinden {ich allerdings die Darftellungen der Schlacht bei Pavia (1525), der 
Einnahme ROmS (1527) und der Belagerung von Tunis (15354), im Schloffe Zu in Coburg. 
Coburg einige ähnliche Bilder {einer Hand Diefe fcheinen jedoch nur als Vor- 
lagen für die Teppichwirkerei gedacht oder aus folchen entftanden zu fein. In 
anderen ähnlichen Vorlagen (Patronen) die {ich unzugänglich im Befitze der kaifer- 
lichen Galerie zu Wien befinden, fchildert er in zwölf Darftellungen Karls V. 1,. Wign, 
im 
I) S. lllullcr: Schilders-Vereenigingen te Utrecht (Utrecht 1380): P- I4: 
2) Nach S. Mullcr a. a. 0., p. 125.  
3) Man (ehe Riege! a. a. 0., S. 171. 
4) Nach A. 7, PVauters, La peinture Hamande (Paris 1333) P- [33- Vgl- 
Bxllletin des Commiffxons royales etc., Bruxelles 1883 P- 229-232- 
19. 26. 
auch noch H, Hymam 
65a
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.