Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243599
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1244441
Die 
fpanifche 
Malerei 
Jahrhundert. 
oder des anderen von ihnen, fondern von Werken xder Ribaltar zu reden. 
Diefe Ribalta find aber, im Gegenfatze zu Juanes, MeiPter, die berühmter zu 
fein verdienten, als fie es flnd. 
Auch Pfdi-o Owrelztg, der I, lllllllllllllliliilillii 0211i? 
iBaffanor Spaniens, mag gleich    .g  
hier erwähnt werden, obgleich er i:    Sei" Lt] 
erit 1644 in hohem Alter zu To-   1aäijiilä;s.  
Geburt, fehr wanderluftig und hinter- l!     f; 
liefs eine Reihe grofser Altarblätter     
in Toledo, Murcia und anderen      
Städten, lebte in feiner Blüthezeit    
aber als Schulhaupt in Valencia,  x 3    
deffen Kathedrale feinen berühmten,  l  "f"  
1616 gemalten heiligen Sebaftian    4x  
befitzt. Er ift eigentlich fchon   i,   Sein stn 
Naturalift im Sinne der folgenden  L,   i i  
Aera, erinnert in feinem Colorit  14 1'  zügig 
aber auffallend an die Venezianer  i.  ä   Da" 
der zweiten Hälfte des I6. Iahr-  k]  i_    
hunderts und erhielt feinen Bei-  w,  i,   
namen, weil er, wie die Baffani   l [i  "   
(oben S. 24), mit befonderer Vor-  14V  u. A)!  m  
liebe Hiftorien malte, welche die    i;       "  
Einführung von Thieren, manchmal   '44   "i! f,  7') Vllli-iiiilbb Thierfküe 
in ganzen Heerden, geilatteten, und  X; i: im i)    
fogar Thierftücke als folche dar-   33x i,    
    w I zwxißiKlt-rri  
fiellte. Daher wird er denn auch 4_  Wir? fing   
bis auf den heutigen Tag als der   i: i F3 
eigentliche fpanifche Thiermaler  j     
angefehen. Das Madrider Mufeum       81'? "K13: 
befitzt einige altteftamentarifche     
Wanderzüge, eine Anbetung der      
Hirten, eine Kreuzigung und einen    6'   
Chriitus als Gärtner, aber auch f.    
einige ländliche Scenen, die nichts Ä Ü;  S   
weiter find als mit Thieren aus- "f;     
geitattete Genrebilder von feiner  "15    
Hand. In der Dresdner Galerie Fig. 440. Franc. de Ribalta: Der hl. Bruno. in Dresde 
kann man ihn in der Darftellung Mufeum zu Valencia. 
Jacob's und Rahefs am Brunnen 
von feiner charakteriftifchen Seite kennen lernen. Auch die Wiener Sammlung in Wien. 
befxtzt Bilder feiner Hand. Seine Pinfelführung iß fChßn breit und ÜOtt, feine 
Empfindung im Ganzen etwas äufserlich decorativ.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.