Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243599
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1249358
542 
Sechstes 
Buch. 
Abtheilung. 
Abfchnitt. 
Erfter 
mu{s, {ind die aKüchenbank mit Fi{chem im StädelTchen Inflittit zu Frankfurt a. M, 
nAuftern und Früchtea im Mu{eum zu Lille, ein Stilleben im Schlei{sheimer 
Schlo{{e und ein von 1640 datirtes Bild der Galerie LiechtenPtein zu Wien. 
Ihnen reihen {ich drei andere, nicht bezeichnete im Mufeum zu Madrid an. 
Q3453? Der bedeutendfie vlämifche MeiPcer die{er Reihe aber ift Adriam zum Ufreclzt 
(Uytreclzl). Diefer war 1599 zu Antwerpen geboren, befuchte nach vollendeter 
Lehrzeit Frankreich, Italien und Deutfchland, lie{s {ich 1625 als Meifier der 
Gilde in Antwerpen nieder und {iarb hier 1652. Wenn er {ich auch manchmal 
in kleineren Gemälden verfuchte, auch gelegentlich Darftellungen lebendiger 
Thiere, zumal vom Hühnerhofe, nicht verfchmähte, {o waren {eine Befonderheit 
doch große Küchenflücke, die er gefchmackvoll anzuordnen, mit liebevoller, 
das Einzelne {aft plaftifch modellirender Sorgfalt durchzubilden und mit prächtigen, 
{aftigen, reichen Farben zu vollenden verliand. Mit {einer Namenszeichnung 
ver{ehen und datirt {ind z. 13.: das grofse Küchenflück mit der Köchin und 
dem Fleifcherknecht (von 1629) in der Caffeler Galerie, ein ähnliches grofses 
Bild (von 1642) im Madrider Mu{eum, wder Hühnerhofa (von 1643) im Berliner 
Mu{eum, ein prächtiges Stilleben (von 1644) im Amfterdamer Mufeum (v. d Hoop), 
der grofse, mit den ver{chieden{ten Leckerbiffen äu{ser{t einladend ausgeftattete 
Spei{eti{ch (von 1647) in der Dresdener, das fri{che kleine Fruchtfiück (eben- 
falls von 1647) in der Kopenhagener Galerie, ein Stilleben, welches todte 
Hafen und Vögel zwifchen Obft und Gemüfen darüellt (von 1648) in der 
Münchener Pinakothek und ein vI-Iühnerhofa von 1652 im Leipziger Mufeum. 
Bezeichnet, aber nicht datirt {ind Werke {einer Hand, wie die Fruchtßücke des 
Braun{chweiger Mu{eums l) und der reiche F ruchtti{ch der Eremitage zu St. Peters- 
burg, denen {ich noch einige Gemälde im Madrider und im Schweriner Mu{eum 
{owie einzelne Bilder in verfchiedenen anderen Sammlungen an{chlie{sen. 
Fr. Ykens. Etwas jünger als Adriaen van Utrecht war Frans Ykelzs, welcher 1601 
zu Antwerpen geboren war, nach {einer Lehrzeit gen Süden pilgerte, 1630 
aber der Gilde {einer VaterPtadt beitrat und hier erft 1693 {tarb. Er malte 
nicht nur Stillleben, {ondern auch Frucht- und Blumenftücke in {einer Aus- 
{ührung und glühender Färbung. Zu {einen Hauptwerken gehört der Blumen- 
kranz um eine Madonna P. von Avonts (von 1636) in der jacobskirche zu 
Antwerpen. Andere beglaubigte Blumenftücke {einer Hand beützen z. B. die 
Kaiferliche Galerie zu Wien, die Karlsruher Kunlihalle und das Rotterdamer 
Mufeum. Beglaubigte Stilleben des Meifters aber {ieht man im Berliner und 
im Genter Mufeum. 
 Vor Kurzem 2) {ind auch erft die Lebensumflände des in der Art des 
CormMahn-HOlländCrS Heda malenden Stillebenmalers C0142. Maku ans Licht gezogen, 
von de{{en Hand man bezeichnete Bilder ebenfalls im Berliner Mufeum (Vor- 
rath) und im Genter Mu{eum, {owie im Privatbeütz (1882 z. B. bei Herrn 
Werner Dahl in Dü{{eldorf) trifft. Er war 1613 zu Antwerpen geboren, wurde 
1638 MeiPter der dortigen Gilde und {izarb dafelbfi 1689. 
Andere Antwerpener Stillebenmaler verwandter Richtung {ind Ymz Paul 
Die Bezeichnung des größeren 
F. f. 2'. d, Branden S. III- 
jedoch 
-1 12. 
zweifelhaft.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.