Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243599
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1249314
538 
Buch. 
Sechstes 
Abtheilung. 
Erfter Abfchnitt. 
gefetzten w Stilleben q 
malerifchen Reizes. 
{ind 
ihrer 
Art 
echte 
Kunftwerke 
voll 
feinflexl 
Jan Iwr- An F. Snyders fchliefst auf diefem Gebiete zunächft Fan Fyt fich an, ein 
Sein Leben- Meifter, welcher 1611 in Antwerpen geboren wurde, erft bei einem unbekannten 
Künfiler, dann bei Snyders felbft feine Studien machte, 1630 als Meifter in die 
Lucasgilde feiner Vaterftadt eintrat und hier 1661 ftarb. Jan Fyt ift einer der 
Seiuilfefnftfrifchefien, kräftigften Meifter feines Faches. Sein Vortrag ift innerhalb der 
 ftrichelnden Pinfelführung, die auch Snyders, befonders bei der Darftellung der 
Thierfelle, eigen ift, weniger breit, als diejenige feines Meifters, aber an fich 
immer noch breit und energifch genug, dabei von noch bedeutenderer {loff- 
licher Wahrheit und von noch innerlicher verfchmolzener Farbengluth. Seine 
Bilder flnd keineswegs felten; fie find in den meiften bedeutenden Sammlungen 
iäffjfqftil, Europas zu finden. Die Hälfte feiner echten Werke trägt feine Namens- 
Lmdßflläjgte" Zeichnung, zugleich datirt ift aber nur ein Bruchtheil von ihnen. Natürlich können 
wir hier nicht auf alle feine Gemälde eingehen, wollen aber, um einen Ueber- 
blick über fie zu gewinnen, zunächft einige der zugleich bezeichneten und 
von 1641- datirten hervorheben. Wir nennen das 1641 entftandene Bild der von einem 
Hunde bewachten todten Rebhühner in der Kaiferlichen Galerie zu WVien, die 
wunderbar klar und beftimmt gemalte, in fatter, warmer Farbenharmonie 
von 1646, prangende Darftellung eines todten Hafen und todter Rebhühner von 1646in der 
Galerie Liechtenftein zu Wien, den trefflichen, todtes Geflügel bewachenden 
xvvachtelhunda von 1647 im Städeffchen Inftitut zu F rankfurtl a. M., das umfang- 
reichere, tief und kräftig gefärbte, zwei Hunde bei einem er egten Reh, einem 
V0" 1649- Hafen, Geflügel und Jagdgeräth darftellende Bild von 1649 im Berliner Mufeum, 
das vFederwildpret von einem Windfpiel und anderen Hunden bewachta von 
32:12:31 1650 im Schloffe zu Schleifsheim, die vJagdbeute mit dem Fuchfeu von 1651 
im Stockholmer Mufeum, nden Hund, welcher von todtem Wilde und Geflügel 
frifsta aus demfelben Jahre im Louvre zu Paris, die üppige, faftige Darftellung 
V0" 16521 von Früchten und Geflügel mit der Jahreszahl 1652 in der Kaiferlichen Galerie 
 zu Wien, welche aus den fünfziger Jahren auch noch des Meifters grofse Dar- 
fiellung der Jagdbeute der Diana und ihrer Gefährtinnen 1) befitzt, das ntodte 
V0" '656' Wild mit der Katzen von 1656 im Stockholmer Mufeum, und die nVQg-el- 
3:; 123i; Rücken von 1658 in der Galerie Liechtenftein zu Wien, von 1661 im Madrider 
Mufeum. Als eines feiner fchönen, aber feltenen Blumenftücke reiht fich hier 
von 1660- der von 1660 datirte nStraufs in einer Vafeu zu Mofigkau bei Deffau ein. 
beiäfggim Fernere bezeichnete Bilder befitzen noch z. B. die Dresdener Galerie (hervor- 
Büder Fyß zuheben der grofse Hund mit dem Knaben und dem Zwerge, Fig. 552), das 
Berliner Mufeum, die Caffeler Galerie, die Eremitage zu St. Petersburg, das 
Madrider Mufeum, die Schleifsheimer Galerie, die Kaiferliche Galerie, die Aka- 
demie-Sammlung und die Galerie Liechtenitein zu Wien, die Turiner Pinakothek, 
das Brüffeler Mufeum, die Londoner National Gallery, das Pefier "Mufeum, das 
Augsburger Mufeum. Nicht bezeichnet lind auffallender Weife gerade einige 
feiner gröfsten und bewegteften Bilder, wie die nBärenhetzeu, die vSchweins- 
hCtZCu, das vReh, welches von Hunden verfolgt wirda und die vraufenden 
letzte 
ZiHer 
Jahreszahl 
undeutlich. 
Figuren 
Willeborts 
(oben
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.