Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243599
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1248910
498 
Sechstes 
Buch. 
Abtheilung. 
Abfchnitt, 
Erflcr 
Gläfäggm die Darftellung der Familie VerhelPc auf der Terraffe ihres Haufes im Buckingham 
enäldliiiizb Palace, xdie Mufikftundee bei Sir Richard Wallace (Hertford Houfe) in London, 
fammlungßn- fowie Bilder aus der Sammlung Hope dafelbft und aus der Galerie zu Blen- 
heim bei Oxford, während z. B. das Gruppenbild im Stafford Houfe zu London 
unter der Verfchiedenheit der Hände, die an feinem Hintergrunde und feinem 
hmijäähcn Beiwerke gearbeitet haben, leidet. Sehr felten malte Coques hiflorifche oder 
Bild" allegorifche Bilder; doch müffen als folche vRudolf von Habsburg und der 
in WiCIuPriePcera in der Kaiferlichen Galerie zu Wien, vChriftus mit Martha und Mariaa 
 in der Galerie Arenberg zu Brüffel, vdie fünf Sinnee in der Londoner National 
Gallery genannt werden. 
Ein verwandter, aber noch viel feltener gewordener Meiiler ift Carl Enzmzuvl 
C-E-Eifßt- Bifet aus Mecheln (I633_I685), der fpäter in Antwerpen thätig war und in 
Breda fiarb. Man hat ihn im Gegenfatze zu Coques, dem vkleinen van Dyckß, 
den vkleinen Frans Halse genannt: hauptfächlich wohl wegen des Gegenftandes 
feines aufserordentlich frifch, beftimmt und klar durchgeführten Hauptbildes im 
Brüffeler Mufeum, welches ein den Apfelfchufs Wilhelm Tell's nachahmendes 
Schützenkunftfiück vor den mit Zufchauern befetzten Schranken der St. Sebafiianus- 
Schützengilde zu Antwerpen darftellt. Die Caffeler Galerie befitzt feine Dar- 
ftellung eines reichen Mannes, welcher Kleider an Arme austheilty in der 
Galerie Liechtenftein zu Wien ift er mit zwei Darftellungen aus der Praxis 
eines Wundarztes vertreten; zwei feine, mit feinem Namen bezeichnete Bild- 
niffe von warmer Färbung kamen x883 auf der Berliner Ausilellung aus dem 
Befitze des Herrn Itzinger zum Vorfchein 1). Das ift fo ziemlich Alles, was von 
diefem tüchtigen Meifier bekannt ift. 
eigeaifchen Wir kommen nun zu denjenigen KünPclern, welches Alles in allem genommen 
Siuenmnler- die bedeutendften, charaktervollften und einflufsreichften der vlämifchen Klein- 
maler des I7. Jahrhunderts find, zu den eigentlichen Sittenmalerni), den 
Meifiern, welche dem Volksleben der verfchiedenften Kreife feine künfilerifchen 
Seiten abgewonnen und es, bald feiner, bald derber aufgefafst, mit hoher tech- 
nifcher Meifierfchaft malerifch zur Darftellung gebracht haben. 
Djgulflädänlüt" Wir haben in diefem Fache drei Hauptgruppen von Künftlern zu unter- 
giläglxifsglf; fcheiden, die {ich neben einander entwickelt, aber hie und da auch gegenfeitig 
beeinflufst haben. Die erfie diefer Gruppen bilden die Angehörigen der Familie 
Teniers mit ihren Nachfolgern; die zweite befleht hauptfächlich aus Adriaen 
Brouwer und einigen gleichftrebenden Künftlern, der dritten gehören die Mit- 
glieder der Familie Ryckaert an. Die Teniers find die. vielfeitigfien, frucht- 
barilen und falonfähigften diefer Meiiter. Sie verfchmähen neben den Dar- 
I) Bodis Katalog diefer Ausftellting S. 61; dazu Rafenbevg in der Zeitfchrift f. b. K. 1883. 
S. 325-326.  
2) Den landläufigen Namen des uGenrev für die von ihnen vertretene Kunßgattung glauben 
wir in Zukunft vermeiden zu follen, weil er ebenfo nichtsfagend wie undeutfch ift. Nicht minder 
nichtsfagend ift der Ausdruck nGattungsmalereiu. Das Wort uSittenmalerein deckt den Begriff zwar 
auch nicht in allen, aber doch in den meiften Beziehungen. Wir begrüfsen es daher mit Freuden, 
dafs er {ich neuerdings in unfere Kunilfprache einbürgern zu wollen fcheint. S0 auch Bemlz. Rielz-l: 
Gefchichte des Sittenbildes etc. bis zum Tode P. Brueghels des Älteren, Berlin und Stuttgart 1884.  
Auf diefes Werkchen, welches wir für unfere diefelbe Zeit behandelnden Kapitel nicht mehr benutzen 
konnten, fei hierdurch nachträglich hingewiefen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.