Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243599
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1248863
Malerei 
vlämifche 
Jahrhunderts. 
Maler klcil 
Die 
1er Figuren. 
493 
Städtifchen Galerie (Pal. Roffo oder Brignole Sale), das Reitergefecht im Pal. 
Balbi Senarega und eine Lagerfcene der Accademia Liguftica zu Genua. in Genua- 
Charakterifiifche Werke feiner fpäteren Zeit flnd die fechs Volks- und Sitten-  
bilder der Akademie zu Venedig, welche hier dem xDujardine zugefchriebenin Venedig. 
wurden, die fechs kleinen Scenen aus dem italienifchen Bauernleben im Pal. 
Durazzo Pallavicini zu Genua, der vitalienifche Marktfchreiere der Caffeler Galerie,   
der wZug durch's Rothe Meerr im Antwerpener Mufeunml) Als Radirer hat Antwijrpelm 
de Wael {ich befonders durch acht flotte Blätter aus dem italienifchen Volks- Radsififxäerh 
leben bekannt gemacht. 
Ein dritter Antwerpener Schlachtenmaler war P. Meulmer (16o2-1654), P-Meulener. 
ein einfeitigerer und einförmigerer, in feiner Art aber gefchickter und ftrenger 
Meifter, von deffen Hand man beglaubigte Bilder aus den Jahren 1644 bis 
1650, z. B. im Braunfchweiger Mufeum, in der Madrider Galerie, in der Sammlung 
Nofiiz zu Prag und in der Sammlung zu Koblenz, fleht. Snayers" fpäteren 
Bildern gegenüber erfcheint er alterthümlicher, härter, glatter, aber auch 
frifcher. Er fieht manchmal dem Seb. Vranx noch nahe. 
Als vierter Meifter diefer Reihe ifi Robrcckt 21m2 den [afoerke zu nennen, defägggke, 
der Halbbruder des fchon erwähnten Hifiorienmalers Jan van den Hoecke. 
Robrecht war 1622 zu Antwerpen geboren und wurde 1645 Meifier der Gilde 
feiner Vaterftadt. Weiteres ift von feinem Leben nicht bekannt. Dafs er 
1665 noch am Leben war, beweift fein feines kleines, mit feinem Namen und 
diefer Jahreszahl bezeichnetes F eldlagerbild im Mufeum zu Dünkirchen. Um 
ihn gründlich kennen zu lernen, mufs man die Kaiferliche Galerie zu Wien 
befuchen, die nicht weniger als neun Bildchen feiner Hand befitzt: ßVolksleben 
vor Ofirendea, iSchlittfchuhlaufen in Brüffelr, xTruppenmarfchq, ))Reifende vor 
einem Wirthshaufer, mächtliche Feuersbrunfte, weine Vorrathskammerr und drei 
Feldlagerbilder. Er erfcheint in diefen, zum Theil mit feinem Namen bezeich- 
neten Bildern als ein Feinmaler von einer gewiffen Kraft und Zartheit. Ein 
kühles Silberlicht verleiht ihnen Klarheit; und die gefchickt gezeichneten 
Figürchen heben fich farbig von der hellen Landfchaft ab. Seine Radirungen, 
deren Bartfch?) 21 zählt, reihen {ich feinen Gemälden würdig an. 
Hier fchliefst auch zVic. 71m2 Eyck (ich an, der 1617 zu Antwerpen geboren NiC-v-Eyßk- 
wurde, ein Schüler des Theodor Rombouts war, in feiner Vaterfiadt anfäffig 
blieb und hier 1679 ftarb. Er {iellte Scenen aus dem Soldatenleben dar, denen 
es jedoch an Frifche und Klarheit der Färbung und an Schärfe der Zeichnung 
fehlt. Das Stadthaus zu Antwerpen bewahrt eine 167 3 gemalte vBürgerwacht- 
paradea feiner Hand; ein bezeichnetes Bild des Meifiers befitzt die Kaiferliche 
Galerie zu Wien, ihrer zwei fleht man im Mufeum zu Mecheln. Sein Bildnifs 
eines Reiters, dem ein Stallknecht mit einem zweiten Pferde folgt, befitzt das  
Mufeum zu Lille. 
Endlich mag Simon mm Dome) in diefem Zufammenhange genannt fein, vaiißfgvh 
ein um 1630 zu Antwerpen geborener, 1654 in die dortige Gilde aufgenommener, 
nach 1677 nicht mehr erwähnter MeiPrer, welcher Gefechtsfcenen, Pferde- 
Dafelbft dem Hans Iordaens zugefchrieben 
Peintre Graveur V, p. 149-165. 
Vgl. jedoch 
Srlzeibler
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.