Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243599
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1248496
456 
Sechstes 
Buch. 
Abtheilung. 
Erfler 
Abfchnitt. 
diefer Compofitionexi, auf welcher der kleine Karl, Prinz von Wales, feine 
Hand auf den Kopf eines grofsen, zottigen Hundes legt, befindet flCh in der 
in 1111i". Turiner Galerie und gehört zu den farbenfrifchefien und charaktervollften, zu 
den vornehmfien und liebenswürdigften Werken des Meifters; eine Wieder- 
imHxirlcff" holung befindet fich im Wilton Houfe, unweit Salisburys. Die zweite diefer 
 Compofitionen, welche vorn zur linken wie zur rechten Seite einen kleinen King- 
Charles-Hund zeigt und zart und fein aufgefafst und durchgeführt ifi, ift in 
inDrßSdwnDCutfChland hauptfachlich durch das hübfche Dresdener Exemplar bekannt; 
in Windfor, das frühere aber ift wohl dasjenige im Schloffe zu Windfor; und eine zweite 
inpfailfljfe Wiederholung befindet fich zu Grove Park beim Earl of Clarendon 1). Zwei 
Jahre fpäter, 1637, konnte van Dyck bereits fünf Kinder des königlichen 
Haufes malen, und fünf Kinder, mit einem grofsen und einem kleinen Hunde, find 
in der That auf der dritten diefer Compofitionen dargefiellt, deren Original f1cl1 
mizvgedrgfflfj ebenfalls in Windfor Caftle befindet, während das Berliner Mufeum eine gute 
Schulwiederholung befitzt. 
Vägggfigglis Das timfangreichfte Porträtftück, welches van Dyck in England gefchaffen, 
glrälngrfßfivgn fiellt die Familie des Earl of Pembroke dar und befindet f1c11 in Wilton Houfe. 
Wilwn Auf diefem Bilde befinden fich mehr denn ein Dutzend Perfonen, die freilich, 
Houh entgegen der Gewohnheit, die er fonfi bei Gruppenbildern befolgte, nicht in 
lebendige Beziehung zu einander gefetzt find, fondern nur vornehm repräfen- 
tativ daftehen, dafür aber, jede für fieh, um fo charaktervoller aufgefafst und 
um fo feiner durchgebildet find. Leider ift das Bild nicht gut erhalten. Von 
Bildern mit mehreren Figuren feien noch genannt: des Meifters Selbftbildnifs 
(in Schwarz) neben feinem Freunde, dem Earl of Brifiol (in Weifser Seide), ein 
in Aiadrid, Hauptfiück des Madrider Mufeums; das leicht und lebendig angeordnete, geifi- 
voll und frifch gemalte, von 1638 datirte Bild der Dichter Thomas Killigrew 
in Windfor, und Thomas Carew in Windfor Caftle; ebendafelbft, von 1635 datirt, die 
Söhne des Herzogs von Buckingham, George und Francis Villiers; ferner das 
Familienbild des Sir Kenelm Digby und feiner Gattin, der fchönen und tugend- 
 haften Lady Venetia und ihrer Kinder, noch im Befltze ihrer Nachkommen; 
das wunderbar fchöne Gruppenbildnifs der jungen Earls of Brifiol und of 
Bedford, von denen der erftere fchwarz, der letztere roth gekleidet ift, zu 
Zzljlläljkgägi Althorp beim Earl of Spencer; und des Meifters Gönner, der Earl of Arundel 
Camß- mit feiner Gemahlin, in Arundel Cafile. 
Emfgbiild" Von den Einzelbildniffen van Dycks flnd vor allen Dingen noch diejenigen 
Pßtworth- der fünf Damen aus der englifchen Arifiokratie, welche alle im Speifezimmer 
in Windfor, zu Petworth hängen, dasjenige der Lady Venetia in Windfor Caftle, dasjenige 
imnsgäififjrd des Earl of Arundel im Stafford Houfe zu London und dasjenige der Countefs 
in Madrid, of Oxford von 1638 im Madrider Mufeum hervorzuheben. Um einen Begriff 
ignglrjfcegg: von der Fülle von Bildern van Dycks in den englifchen Galerien zu geben, fei 
Sammlungen nur noch daran erinnert, dafs {ich zu Waagens Zeit je fechs im Buckingham 
Palace, im Wilton Houfe und im Arundel Caftle, acht in Althorp, neun in 
Blenheim, ebenfoviel in Wentworth Houfe und in Warwiek Cafile, fünfzehn in 
Petworth, zweiundzwanzig in Windfor Caftle und nicht weniger als dreiund- 
Waagen, 
T reasures 
of Art.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.