Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243599
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1248449
läm. Malerei 
Dyck 
igen Schüle1 
Mitarbeiter 
des Rubens. 
451 
Madrider Mufeum 1); die fchönen Bilder eines Herrn und einer Dame in fchwarzer 
Kleidung in der Dresdener Galerie; das köftliche, die Haltung vornehmfter 
Weltbildung und ungezwungenfler Natürlichkeit vereinigende Bildnifs der Marie 
Luife de Taffis in der Galerie Liechtenftein zu. Wien i); das berühmte Doppel- 
bildnifs des Malers Frans Snyders und feiner Frau, das Familienbild des Herrn 
van Leers, Bürgermeiflers von Antwerpen, feiner Frau und feines Sohnes, das 
ungemein kräftig gemalte Bildnifs des Juftus von Meerftraten neben der Büfte 
nWien (G2 
Liechten- 
Rein), 
S35- 
Van 
Dyck 
Familie 
dem 
Engeltanz. 
(Hallpigru p 
äztersburg, 
Eremi 
ClCS SCIICCa (Fig. 536), dasjenige eines Antwerpener Herrn in violettröthlicher 
Kleidung und noch einige andere in der Caffeler Galerie; das Bildnifs des Corn. 
v. der Geefi in der Londoner National Gallery; ferner in der Münchener Pina- 
kothek, aufser dem fchon genannten, die Bildniffe eines Herrn, der im Begriff 
I) Ueber 
(1868) S. 97. 
2) G. F. 
fchöxmüe Frauen 
landen um 163i 
)ycks 
Waagen 
Zahns 
Jüchern  
Waagen: Die von 
aildnifs des MBiÜICI 
.angehören. Vgl. 
xehmfiexm Kunfidenknx 
rs könnte allerdings 
Crawfs Waagen, a. 
in YXYien. 
der Zeit 
J. p: 306. 
Wien 
feines 
1866, 
Befucl 
I1 
ICS 
271. 
den 
L 
Nil 
iefes 
der-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.