Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243599
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1244278
Fünftes 
Buch. 
Erfier 
Abfchnitt. 
Den Schlufs bilden zwei Gemächer mit allegorifchen Darftellungen. Für die 
Gefchichte der decorativen Ausfchmückung weltlicher, heiterem Lebensgenuffe 
gewidmeter Binnenräume ift die Villa Mafer eine reiche Quelle des Studiums. 
Alles ift grofs, kühn und frei in Formen und Farben und alles zugleich heiter, 
liebenswürdig und anmuthig.  Noch fpäter (nach 1572) fchuf Paolo feine 
j_ ebenfalls wohlerhaltenen Fresken aus der alten Gefchichte im Schloffe zu 
Magnadole im Trevifanifchen, unter ihnen ein üppiges Gaftmahl der Kleopatra 
und eine Wiederholung der Darftellung der Familie des Darius. 
h Aber auch in Venedig harrten neben der Sebaftianskirche noch eine Reihe 
anderer grofser Aufgaben des Meifters. Zunächft malte er fchon im Februar 
i: 15 56 in ovalen Deckenfeldern der Libreria vecchia feine köftlichen Geftalten 
der Mufik, der Geometrie und der Arithmetik mit dem Ruhme; und einige Jahre 
fpäter begann auch er flch neben Tintoretto an der Ausfchmückung des Dogen- 
palaftes zu betheiligen. NVas er hier im Saale des Rathes der Zehn und im Saale 
der Buffola fchuf, befindet fich jetzt zum grofsen Theil an anderen Orten; fein 
einft berühmtes Bild des Fufskuffes Kaifer Friedrichs I. im Saale des Grofsen 
Rathes ift 1577 mit verbrannt. Der Zeit nach diefem Ereigniffe gehören feine 
meiften Werke im Dogenpalafte an. Erhalten, wenn auch fchlecht erhalten, ift 
fein ausnahmsweife al fresco gemaltes grofses Deckenbild der thronenden Venezia 
in der Sala dell' Anti-Collegio (Fig. 435), beffer erhalten der prachtvolle Plafond 
mit feinen elf farbigen und fechs monochromen Allegorien in der Sala delCollegio, 
in dem er aufserdem das grofseVotivbild zum Andenken an den Sieg bei Lepanto 
fchuf. In der Sala del Maggior Configlio malte er die" fchönften der Wand- 
bilder: die flegreiche Heimkehr des Dogen Andrea Contarini von dem Seefiege 
bei Chioggia über die Genuefer und die Vertheidigung Scutarfs durch Antonio 
Loredano; aber auch das fchönfte der Deckenbilder: die berühmte, ügurenreiche 
DarPtellung der Apotheofe Venedigs, alles in allem vielleicht das herrlichfte 
allegorifche Deckengemälde der Erde. 
e. Paolo ftand am Ende eines reichen, glücklichen, ruhigen Lebens. Etwa 
feit 1566 war er mit der Tochter feines 1560 verfiorbenen Lehrers Antonio 
Badile vermählt. Die Grenzen des venezianifchen Gebietes hat er niemals weit 
überfchritten. Auch in Rom fcheint er nie gewefen zu fein. Sein Ende über- 
rafchte ihn fchon in feinem 60. Lebensjahre, am 19. April 1588. Die Kunft- 
gefchichte aller Zeiten wird ihn unter den gröfsten Malern feiern. 
"k- Seine Werkftatt wurde von feinem Bruder Benedelta (geft. 1598) und feinen 
1er Söhnen Czzrlßtla (geft. 1596) und Gabriele (geft. 1631) Calzkzrz" unter der Firma 
iiel Paul's Erben  Heredes Paoli, wie einige Bilder bezeichnet find  noch eine 
i." Zeitlang fortgefetzt. Doch hatten des Meifiers Erben zwar feine Compofitions- 
und Farbengebungs-Traditionen, von feinem Schwunge aber und von feinem 
Geifte bitterwenig geerbt. Sie bewegten (ich, theils copirend, theils mühfam 
zufammenholend, ganz in den ausgetretenen Gleifen Paolds. Als künftlerifches 
Individuum tritt uns keiner der drei entgegen, fo zahlreich ihre Bilder, die 
natürlich oft genug unter Paolds Namen gehen, auch in der ganzen Welt ver- 
breitet find. 
1;. Von Paolds veronefifchen Zeitgenoffen ging Battzjirz rFAngcZa (geft. ca. 1610), 
do- der nach feinem Lehrer und Schwiegervater Franc Torbido, wil Moroa (Bd. H,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.