Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243599
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1248262
Malerei 
vlümifche 
Iahrhunderts. 
Paul 
Peter 
Rubens. 
433 
Mufeum zu Brüffel (die Koloffalbildniffe des Erzherzogs Albrecht und der 
Infantin Ifabella), im Schloffe zu Windfor (vdie Schlacht bei Nördlingenr) und 
im Mufeum zu Lille (zwei allegorifche Geftalten) erhalten.  
Eine zweite grofse Folge aus den letzten Lebensjahren des Meifters läfscligälff 
bildeten die theils mythologifchen, theils realifiifch-höfifchen Jagddarltellungen, {Chlors 
welche Philipp IV. zur Ausfchmückung des Jagdfchloffes Torre de la Parada 
in Pardo 1636 bei Rubens in Antwerpen beftellen liefs'). Sie trafen, fafi ganz 
von Schülerhänden ausgeführt, 1638 in Spanien ein. 
Die eigenhändigen Werke diefer Spätzeit des Meifiers erhalten auch da- dfglfeäyä-e; 
durch ein eigenartiges Gepräge, dafs der Typus feiner wunderfchönen jungen 
zweiten Gattin fiets in ihnen wiederkehrt. Sie war die eigentliche Seele der 
Schöpfungen feiner fpäteren Zeit; und unzählige Male hat er fxe natürlich auch 
um ihrer felbft willen als Bildnifs dargeüellt. An zwanzig folcher Bildniffe haben  
fich erhalten. Zu den fchönften gehören die beiden, welche bis vor Kurzem "igfäegjiefjer 
in Blenheim waren, jetzt aber der Londoner National Gallery gehören. Das eine Gattin 
zeigt f1e in fchwarzem Seidenkleide, mit fchwarzem Sammethut und einem 
Perlenhalsband, im Begriffe, gefolgt von einem Pagen, der den Hut abgezogen 
hat, einen Spaziergang anzutreten; auf dem zweiten luftwandelt f1e am Arme 
ihres Gatten in dem mit einem Springbrunnen gefchmückten Garten und führt 
ihr kleines Kind" am Gängelbande (Fig. 529). Es ift ein entzückendes Bild 
häuslichen Glückes und zugleich eine der grofsartigfien malerifchen Leifiungen 
des fiebzehnten Jahrhunderts. Prächtig ift ferner das Bild in der Münchener miifwffermr 
Pinakothek, welches f1e fitzend mit ihrem nackten Kindchen auf dem Schoofse Pinakothek, 
darftellt, von idyllifchem Zauber das kleinere Gemälde derfelben Sammlung, 
welches fie an der Seite des MeiPters felbPc im Garten luftwandelnd und hinter 
dem Paare einen rothgekleideten Pagen zeigt, während eine alte Magd den 
Pfauen Futter ftreut. Köftlich ift auch ihr Bildnifs mit dem Federhut in der 
Petersburger Eremitage, von eigenartigem, faft verfänglichem Reize das Bild mSä-uligfers" 
der kaiferlichen Galerie zu Wien, welches fle nackt, nur lofe in einen Pelz-in wien. 
mantel gehüllt, darftellt. Von den übrigen fpäten Bildniffen des Meifters ift 
befonders der fogenannte wChapeau de Pailler der Londoner National Gallery "Chalägu de 
wegen des Helldunkels berühmt, in welches das hübfche, fonnige Geflcht einer lifoillläzrli" 
Jungen Dame durch den Schatten nicht zwar eines Strohhutes, aber doch eines  
anderen grofsen breiten Hutes verfetzt wird. 
Rubens" eigene Züge und theilweife auch diejenigen feiner Angehörigen an? xoäigr- 
zeigen ferner die Heiligengeflalten des berühmten Altarbildes in feiner Grab-Jacßbskirßhe 
kapelle in der lacobskirche zu Antwerpen. Wir fehen hier in grofsartiger Antiiriirpen- 
Gruppirtmg Martha, Magdalena und eine dritte Weibliche Heilige, den hl. Buona- 
ventura, C1611 111- Hieronymus und den hl. Georg anbetend vor dem Throne der 
Iungfrau. Dem ritterlichen Georg hat der Meifter feine eigenen Züge geliehen. 
Es iPc ein ganz eigenhändiges Werk, welches die geniale Freiheit feiner Technik 
und den beraufchenden Duft feiner Farbenpracht auf der höchPcen Höhe ihrer 
Entwicklung zeigt.  
I) Das Nähere in 
26x-269. 
Gefchichte d. Malerei 
Auffatz, 
C arZ yujlz"; 
Lillzozu: Zeitfchrift 
225 
und 
.234
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.