Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243599
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1248094
416 
Buch. 
Sechstes 
Abtheiluxig. 
Erüer Abfchnilt. 
in Spanien. I604 dauerte feine erfie Sendung nach Spanien. Im Auftrage des Herzogs von 
Mantua hatte er König Philipp III. einen prächtigen NVagen und lieben fchöne 
Pferde, dem Herzog Lerma einige Gemälde berühmter Meifter, anderen 
fpanifchen Grofsen andere Gefchenke zu überbringen. 
Säßfjeffüilßf" In Madrid copirte er Tizians vAdam und Evaeh in Valladolid malte er 
 für den Herzog von Lerma die beiden alten Philofophen Heraklit und Demo- 
krit, den einen weinend, den anderen lachend, beide lebensgrofs in ganzer 
Geftalt. Diefe fchnell gemalten Decorationsftücke, welche fich, wie jene Copie, 
noch im Mufeum zu Madrid befinden, gehören zu den älteflen beglaubigten 
erhaltenen Werke feiner Hand. Ihnen reihen die Halbfiguren der zwölf Apoftel 
wlfgäbeifn ebendafelbit fich an. Nach Mantua zurückgekehrt, malte er hier jetzt für die 
Mamui" jefuitenkirche einen grofsen Flügelaltar, cleffen Mittelbild die herzogliche Familie 
Sägnifääjäfs in Verehrung der Dreifaltigkeit darftellte, während die Seitenbilder die Taufe 
und die Verklärung Chrifti zur Anfchauung brachten. Nur das Mittelbild hat 
flch, leider in zwei Stücke zerfchnitten, jetzt in der Bibliothek zu Mantua, er- 
halten 1). Die Compofition ift fchon aufserordentlich energifch und fchwungvoll, 
die Bildniffe find grofsartig aufgefafst und lebendig durchgeführt; aber der Farbe 
fehlt noch die Entwicklung zur vollen Klarheit, Frifche und Wärme. In Mantua 
foll Rubens dann auch nach der Anflcht der meiPten Kenner?) das prächtige 
Stück des berühmten, jetzt in Hamptoncourt befindlichen Triumphzuges des Julius 
semjafhopie Caefar von Andrea Mantegna (vgl. Bd. II, S. 272) copirt haben, welches die 
 Londoner National Gallery fchmückt. Es ift eine freie Copie, in welcher die relief- 
artige Strenge des alten Meifters ganz mit neuem malerifchen Reize umkleidet 
erfcheint und kecke Zügc dramatifchen Lebens die alten Schranken durchbrechen. 
wläjfjrnfn Das Jahr 1606 fah Rubens abermals in Rom; und hier Hng fein Stil jetzt an, {ich 
Rom- vollends zu fetzen und zu klären und zugleich jene malerifche Breite und Wucht, 
noch verbunden mit verhältnifsmäfsig plaftifcher Feftigkeit, anzunehmen, welche 
die reiffien Werke feiner italienifchen Zeit auszeichnen. Hier malte er jetzt das 
effägidläfän Bildnifs der Marchefa Spinola, welches {ich bei Herrn Bankes in Dorfetfhire 
Gemälde beHndet; hier malte er das Gemälde für den Hauptaltar der Chiefa nuova 
(S. Maria della Vallicella), welches den heiligen Papft Gregorius, von anderen 
Heiligen umgeben, zur Taube des heiligen Geiftes aufblickend und darüber, 
als umrahmtes, von Engeln gehaltenes Bild, Maria mit dem Kinde darftellt. 
Diefes Gemälde befindet fich jetzt im Mufeum zu Grenoble. Rubens hatte 
nämlich gleich, nachdem es yollendet war, eingefehen, dafs es am Hauptaltar 
der Kirche zu fchlecht beleuchtet fein würde; er nahm es daher zurück; und 
 fpäter gelangte es von Antwerpen aus nach Frankreich. Für die römifche 
Kirche wiederholte er es in anderer Weife; er theilte den Gegenftand in drei 
Theile und malte als Mittelbild die heilige Jungfrau in der Glorie, als linkes 
Seitenbild den heiligen Gregor mit den heiligen Maurus und Papias, als rechtes 
Spanien. 
I) Die Taufe Chrifti des Antwerpener Mufeurns kann nicht als das eine Seitenbild diefes Altars 
gelten. Vgl. F. 7. v. d. ßranden, Gefchiedenis, p. 422, Anm. I, 
2) z. B. IßVaagezz a. a. O., S. 248; Woltmazzzz, Aus vier Jahrhunderten, S. 54. Doch lüfst der 
Stil der Rubensfchen Nachbildung neueren Kennern es wahrfcheinlich erfcheinen, dafs der Meifier Iie 
erfl 1629 in London gemalt habe. Gerade 1629 kamen die Originale nach London. Jedenfalls aber 
waren fie noch in Mantua, als Rubens da war. 
Altars 
diefes
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.