Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243599
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1248007
Maler: 
Uebergangsmei 
407 
von 1605, eine zweite Halle mit der Befreiung Petri von 1621), 
Galerie (u. A. ein Kircheninneres von 1620, ein zweites von 1621: 
burger Eremitage (ein italienifcher Palaü von 1623, das Innere 
von 1634) und in der Dresdener Galerie (Kirchenanüchten von  
in der Caffeler 
v, in der Peters- 
einer Sakrifiei 
1609, 1611 und 
a5 
1-1 
a 
D 
o 
A 
u? 
"C 
N 
9-4 
56 
C 
G! 
2 
u 
c 
53 
N 
4: 
4-! 
ä 
2 
ä. 
F3 
E 
U 
f: 
E 
Q) 
':1 
G! 
E 
ä 
U 
1:3 
3 
s: 
G.) 
ä 
ä 
ä 
ä 
lT-l 
d 
N 
m 
.21" 
in 
1613). In London malte er übrigens wiederholt die Hintergründe zu den 523511132311: 
Königsbildniffen der dort anfäffigen Porträtmaler. Das grofse Bildnifs König elgäirifrtcehe. 
Karls I. in der Turiner Galerie z. B. trägt neben D. Mijtens" Namenszeichnung bnder: 
von 1627 diejenige des H. Steenwijck von 1626; und von 1637 lind die Bild- 
niffe des Königs und der Königin von unbekannter Hand in der Dresdener
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.