Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243599
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1247835
390 
Sechstes 
Buch. 
Abtheilung, 
Erfter Abfchnitt. 
Seiigeläirljjfxf Stile Brils. Seine bezeichneten Bilder von 1609 in der Kopenhagener Galerie, 
28:31; von 1611 im Antwerpener Mufeum, von 1612 in der kaiferlichen Galerie zu 
ixlexägzg: Wien, und von 1628 im Mufeum zu Peft Hellen römifche Anfichten dar. Das 
in Peß- zuletzt genannte macht einen befonders Haubunten und geleckten Eindruck. 
Ra Als Radirer hat er nicht nur Bilder feines Lehrers Bril vervielfältigt, fondern 
auch eine Reihe verfchiedener eigener Landfchaftsblätter veröffentlicht. 
Ein eigenartiger Antwerpener Meifler, deffen Werke im Gegenfatze zu 
denen Paul Brils deutlich zeigen, in welcher Richtung fich die vlämifche Land- 
fchaftsmalerei gegen Ende des fechzehnten Jahrhunderts aus eigener Kraft be- 
de Slgiäpen wegte, war 700: (Yodocus, Yoße) de Momperl). Er ift 1 564 in Antwerpen geboren 
und zu Anfang 1635 dafelbli geflorben. Sein Vaterland hat er vielleicht nie 
verlaffen. Die Figuren in feinen Bildern malte in der Regel Jan Brueghel d. Ä., 
Sein Szil. den wir demnäch kennen lernen werden. Seine Pinfelführung ilt allerdings breiter, 
aber auch fahriger, als diejenige feiner meiften Zeitgenoffen in Belgien. Seine 
Landfchaften beruhen ihrer Mehrzahl nach nicht auf eigenen Naturftudien, 
fondern führen uns in wilde, der Künftlerphantalie entfprungene, romantifch 
mit {teilen Felfen, hohen Wafferfällen, Brücken über wilden Schluchten und 
Städten in tiefen Thälern, in Welche man in der Regel vom Vordergrunde 
hinabblickt, ausgefiattete Gebirgsgegenden, wie fie in den Alpen wohl vor- 
kommen könnten, thatfachlich aber nicht vorhanden find; und dementfprechend 
fieht er feine Landfchaften auch in einem eigenen, phantaftifchen, ja conventio- 
nellen Lichte. Jene Manier der (drei Tönev zeigt {ich bei keinem Meifter fo 
in ihrer ganzen Nacktheit und Unnatürlichkeit, wie bei ihm. Vorn an der 
einen Seite die hochbraune Berghöhe, an der anderen Seite der tiefgrüne 
Mittelgrund, weiter zurück das von fahlem Sonnenlichte erhellte Thal, hinten 
die graublauen Berge, das find die Elemente, aus denen er fich fein Recept 
Seineigildßr zufammengeftellt hat. In den Niederlanden befitzt nur noch das Amfierdamer 
Amüerdam. Reichsmufeum ein charakteriflifches Bild diefer Art von feiner Hand; nur ver- 
i" Sßuligeß" einzelt Enden Iie {ich in Sammlungen, wie der Petersburger Eremitage, dem 
inigäljfäfij; Madrider Mufeum, dem Mufeum zu Bordeaux; etwas zahlreicher in den fkandi- 
inhifrflfk" navifchen Sammlungen zu Stockholm und Kopenhagen, Weitaus am zahlreichfien 
mhlgälf" aber in den deutfchen Galerien. Es fcheint, dafs feine Werke dem deutfchen 
i" läsäfch-Zeitgefchmacke befonders zufagten. In Deutfchland belitzt faft jede kleine 
irägggggg: öffentliche Sammlung charakteriftifche Bilder feiner Hand, die meiften und 
icharakteriltifchfien aber die Dresdener Galerie. Wenn man ihre lieben oder 
acht Bilder des Meifters gefehen hat, wird man wenigPcens von feinen phantafiifchen 
Berggegenden vollftändig genug haben. Einen befferen, weil fchlichteren und 
wahreren Eindruck machen feine felteneren Bilder, in denen er {ich einfach an 
die Motive feiner nordifchen Heimat hält; als folche find vor allen Dingen feine 
Tcfvjillg" Darftellungen der vier Jahreszeiten im Braunfchweiger Mufeum zu nennen. 
Ein Künfiler von ganz anderer Eigenart, zugleich der vielfeitigfie und 
Janärffghel fruchtbarfte Meifter der ganzen Reihe, war Fan Brueglzel (Breuglzcl) d. 2). 
i) Die neueüen Refultate der Forfchung über ihn bei F.  van den Branden, Gefchiedenis 
der AntwerpTche Schilderfchool, p. 309-316. 
z) Monographie von Giamznni Crivßlli; Giovanni Brueghel, pittor fiammingo. Mailand 1878. 
Dazu. (1883) F. 7. v. d. Branden, Gefchiedenis etc., p. 444-455.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.