Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243599
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1247500
lerts. 
Ilaude 
und 
Schü 
357 
Im Hötel Lambert de Thorigny foll er neben den grofsen Hifforienmalern 
Lebrun und le Sueur, die wir im folgenden Kapitel kennen lernen, thätig 
gewefen fein und landfchaftliche Wandgemälde ausgeführt, auch Le Sueur 
"ä 
I: 
.99 
ä" 
M 
ä 
3-1 
ä 
C4 
v-J 
o 
Q1 
E 
v 
i 
ä 
ä" 
S: 
 
n: 
E 
.3 
o 
"Ü 
:x 
5 
v5: 
D-d 
1,1 
271 
{ä 
bei den Hintergründen feiner Bilder geholfen haben. Im Louvre {ieht man 
u. a. zwei Landfchaften, welche {einen Namen und die Jahreszahl 1660 tragen. 
Sie erinnern ihrer Compofitionsweife nach fo {lark an Claude Lorrain, dafs wir 
ihn nur als Nachahmer diefes MeiPters betrachten können. Doch fehlt ihm der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.