Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243599
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1247217
328 
feinempfundener Linienwirkung und 
mit einer Ahnung des Zufiandes del 
des Menfchengefchlechts erfüllen. 
einer 
 Erde 
Die  
ruhigen, erhabenen Gröfse, die uns 
)berHäche in dem heroifchen Zeitalter 
andfchaftlichen Hintergründe Tizians 
f ig 
 
 
h; 
igzlfäyxxg 
üwä 
g  
 w;  "1 m! 
WM 
wäßi, 
JKWÄ;  
 5A V 
3a am: 
Wä a" 3? M31?" Yfvm 
w x      u w w;  ä 
Llr  I; 9'  T] hR "f! JE  W111 
Jägx. ' 
W 
W A1 
x 
 M 
 QM 
   w 
   
  M; AMEM iln 
x 
y k u L b! Üvmf 
M133 
max 
h  
     
 
N 
 I"! M 11 
"Z Tßwwf 
Ligjäljä; 
ü" 
Wd 
m; 
und der übrigen Venezianer, welche Pouffln eingeflandenermafseil eifrig fiudirt 
hatte, die Landfchaften der Carracci und ihrer Schule, die wir kennen gelernt 
haben, der Bril und ihrer Schule, die wir noch kennen lernen werden, die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.