Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243599
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1247108
Die franz. Malerei 
des I7. Jahrh. 
Realifien 
Die franz. 
n der 
erßeum Hälfte 
des Jahrh. 
317 
land befitzt das Berliner Mufeum nur ein Bild feiner Hand, in dem ausnahms- in Berlin, 
weife das landfchaftliche Motiv zur Hauptfache geworden iü; zwei feiner 
Kriegsfiücke befitzt dagegen die Münchener Pinakothek, und von feinen Ge- in München, 
ab 
E 
 
.5 
"ä 
C4 
ä 
L1 
E 
 
P 
E 
U) 
w: 
E 
5 
51-1 
n. 
S 
G: 
L4 
ä 
Q 
E 
O 
C 
.21) 
D" 
wo 
54 
7-7 
O 
m 
Q) 
r-l 
v3 
o 
III 
bb 
 
CH 
mälden in der Dresdener Galerie gehören befonders die beiden grofsen Dar- in Dresden. 
Hellungen, deren eineuns ein wildes Handgernenge von Fufsvolk und Reiterei 
vorführt, während die andere das Gefecht in den Mittelgrund unter ein hoch-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.