Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243599
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1247083
Die franz. Malerei des I 7. Jahrh. 
A. Die franz. Realiften in der erfien Hälfte des jahrh. u. S. Vouet. 
315 
die erfte Parifer Zeit des Meifters nach feiner Rückkehr aus Rom hinzudeuten 
fcheint. Auch die Eremitagefammlung zu St. Petersburg befitzt mehrere Bilder i" Sä-Lfggers- 
feiner Hand, unter ihnen eine Darfielluilg der Venus und des Adonis, welche, 
wie eine Reihe anderer Compofitionen des Meifters, z. B. feine vier Tugenden 
im Schloffe zu Verfailles und feine in Dorignyls Stichen erhaltenen Grotesken  
aus dem Badezimmer der Königin (R. D. no. 105_119), von einem geachteten ewäfäe 
franzöfifchen Kritiker 1) angeführt worden ift, um zu beweifen, dafs Vouet 
keineswegs nur ein geifilofer Nachahmer der Bolognefen gewefen fei, fondern 
in manchen Stücken einer nationalen Auffaffung die Wege gebahnt, z. B. eine 
echt franzöfifche Eleganz bewährt habe, die ihn zu einem directen Vorläufer 
Boucher's mache. Diefer Kritiker kannte alle diefe Werke aber nur aus den 
Stichen; und er nahm die Eleganz des Stechers für ein Verdienft des Malers. 
Gerade das Venus- und Adonisbild in St. Petersburg ift plump in den Formen, 
leer im Ausdruck und fchwer und grau in der Farbe. Wir können auf die 
Gemälde Vouets in anderen Sammlungen an diefer Stelle nicht weiter eingehen. 
Von feinen Schülern werden wir die bedeutendften fpäter in anderem Zu- 5253i? 
fammenhange kennen lernen. Nur feine vor ihm geftorbenen Brüder Auäin äräägr 
und Claude Vouet mögen im Vorübergehen fchon hier genannt fein; und des unfläljlde 
Malers und Stechers Mkolezs Ckaprozz (um 1599 bis nach 1619), der flch be-  
fonders durch feine radirten 2) und gemalten Bacchanale berühmt gemacht hat, Chßvwn- 
mufs ebenfalls fchon an diefer Stelle gedacht werden. Seine Gemälde find 
fehr felten. Doch fleht man zwei Kinderbacchanale feiner Hand in der St. 
Petersburger Eremitage. Von feinen Radirungen in diefer Art lind die beiden 
vSatyrfamiliene (Rob. Dumesnil 55 und 57) hervorzuheben. Sein Hauptwerk 
find jedoch feine 52 Blätter nach Raphaels biblifchen Loggienbildern. 
Als eines Nebenbuhlers Vouets müffen wir fifrzcqzzes Blanckardßv 3) gedenken, Nebäfälfxhler 
eines Künftlers, welcher 1600 in Paris geboren war, 1624 erft nach Rom, dann Bäjfcfääjjig 
nach Venedig ging, wo er die fpäteren Meifter der Lagunenftadt auf {ich ein- 
wirken liefs, 1627 zugleich mit Vouet nach Paris zurückkehrte und hier durch 
das in Frankreich noch nie gefehene, venezianifch angehauchte Colorit und die 
intimere_Durchbi1dung feiner Darftellungen ein folches Auffehen erregte, dafs 
manche Kenner ihn über den allmächtigen Hofmaler Vouet ftellten. Einmal 
erhielt er fogar Gelegenheit, flch mit diefem zu meffen. M. de Bullion, der 
Surintendant des fmances, liefs ihn, während Vouet die obere Galerie feines 
Palaftes malte, das Erdgefchofs deffelben mit dreizehn mythologifchen Gemälden 
fchmücken, die er in Oel auf die Wand malte. Beide Cyklen lind, wie fo viele 
der grofsen franzöfifchen Monumental- und Decorationsgemälde des 17. Jahr- 
hunderts, fpurlos untergegangen. Wir können Blanchard nur nach einigen feeägzßeifääli: 
rheil. Familienr im Louvre zu Paris und im Mufeum zu Nantes beurtheilen und  
müffen unfer Urtheil dahin zufammenfaffen, dafs Blanchard ihretwegen den 
Namen des wfranzöiifchen Tiziana, den man ihm beigelegt hat, HiCht Verdient- 
Eher erinnern fie an die Kunliweife der Baffani; doch müßfe man {Ich dann 
L. Dujßzux, a. a. O. p. LXIX_LXXII. 
K06. Dunzemi! VI, P. 230-232, n0_ 55-58. 
(Fälibievz) a. a. O., II, p. I78-I8I ;  (fzlrgelzwille) 
263"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.