Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243599
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1246936
300 
Sechstes 
Buch. 
Zweiter Abfchnitt. 
Espinofa. 
March. 
der fpanifchen Maler des I6. Jahrhunderts einige Meifter kennen gelernt (S. 
50 und 51), welche ins Iiebzehnte Jahrhundert hineinlebten. NVir haben hier 
daher nur noch zwei valencianifche Maler diefes Jahrhunderts zu nennen. Der 
eine von ihnen, ferärziuzo Facintu de Espixzosa (I600-I680)  zeigt in manchen 
feiner NVerke, die man hauptfächlich in den Kirchen und im Mufeum Valencias 
auffuchen mufs, eine fo grofse Aehnlichkeit mit den Meiftern der bologneflfchen 
Schule, dafs fchon Bermudez 2) vermuthete, er habe eine Studienreife durch 
Italien gemacht. Manchmal klingen auch Studien nach van Dyck in feinen 
Werken an. Jedenfalls iPt er ein tüchtiger, kräftiger Meifier, der eine gut 
durchgebildete Zeichnung mit feinem, aber nicht übertriebenen Helldunkel und 
frischer Färbung zu verbinden verfteht. Für fein Hauptwerk gilt die Dar- 
ftellixng des Todes des hl. Luis Beltram im Mufeum zu Valencia. Unter feinen 
Bildern im Madrider Mufeum verdient ein vChriftus an der Säuler hervor- 
gehoben zu werden. Der andere Valencianer, welcher genannt werden mufs, 
iPc Esfäban Marclz, der noch zu Ende des I6. Jahrhunderts in Valencia geboren 
wurde und 1660 dafelbft ftarb, übrigens ein Schüler des fchon oben (S. 5x) 
genannten Pedro Orrente war. Seine flott und breit hingefetzten Bilder lebens- 
grofser Figuren zeigen den Einflufs Ribera's; feine biblifchen Bilder mit kleineren 
Figuren erinnern, wie diejenigen feines Lehrers, manchmal an die Baffani; feine 
eigenen Wege ging er befonders in feinen Schlachtenbildern, für welche er die 
eingehendften Studien nach wirklichen Harnifchen und Waffen machte. Man 
lernt ihn am heften in den Mufeen von Madrid und Valencia kennen. 
Zarco de! Valle a. a. 
A. a. O. II, p. 36 
232. 
W
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.