Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243599
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1246852
292 
Sechstes 
Buch. 
Zweiter Abfchnitt, 
231332133- Gaffenjungen und kleine Mädchen mit individuellen Zügen, in ärmlicher Klei- 
Mädchen dung, aber mit dem Ausdruck heiterer Genügfamkeit in den glatten jungen 
Gefichtern. Ihrer plaftifch-realifiifchen Forinengebung und ihrer warmen, fatten 
Färbung nach zu fchliefsen, gehören fie zunieift der früheren Zeit der voll ent- 
wickelten Kunft des Meifiers an. Einzelne diefer in Lumpen geliüllten Gaffen- 
in Paris, buben befitzeii z. B. die öffentlichen Gemäldefammlungen des Louvre zu Paris, 
mangle-Eder??? der National Gallery zu London, der Eremitage zu St. Petersburg und des 
itäirligläagälillufeums im Haag; einzelne Mädchengeftalten Dulwich College bei London, 
imcgllilggfh die Eremitage zu. St. iPetersburg und das Madrider Mufeum. Gruppen zu 
in SEJ-zgers- Zweien find z. B. die beiden beruhmten Darfiellungen der reizenden, ihre frugalen 
mm Mahlzeiten verzehrenden bevillaiier Bettelknaben in der Münchener Pinakothek 
imcgültäch (Eig. 497), das ahnliche Bild im Dulwich Eollege und das geldzahlende Madchen 
in luüncigh mit dem lachend zufchauenden Knaben in der Munchener Pinakothek, die alte 
Frau, welche ihrem Jungen den Kopf reinigt, ebendort, und die effende Frau 
illHiffäfY mit ihrem Knaben bei Herzog von YVellington in London; Gruppen zu dreien 
i" München aber find die berühmten würfelnden Gaffenbuben in der Münchener Pina- 
llncgfgägfh kothek und die Knaben mit dem jungen Neger im Dulwich College. Der 
 liebenswürdige Humor, der über diefe faft lebensgrofsen Genrebilder ausge- 
goffen ift, lehrt uns den Meifler auch geifiig von einer anziehenden Seite kennen. 
Bääirefß Von feinen Bildnifsdarftellungen ift, aufser dem fchon erwähnten Porträt zu 
Bowood, vor allen Dingen noch fein fchönes, in Copien öfter wiederholtes 
äjjänisfiuäf Selbftporträt beim Earl Spencer zu Althorpe zu nennen. Von den einzelnen, 
AlllwTPe- realiftifch aufgefafsten Heiligengefialten Murillds, welche fich zunächit hier an- 
 lägfChllCfSCü, verdient noch der fchöne hl. Roclriguez aus dem Klofter S. Clara zu 
läfl-Zßlilecbr Sevilla, jetzt in der Dresdner Galerie, hervorgehoben zu werden. Von feinen 
lä-Älälägljjleen fchlichten Darilellungen der Madonna aber, wie fie mit bürgerlich individuellen 
Zügen, in der traditionellen blaurothen Kleidung, bald mit dem Rofenkranz, bald 
ohne einen folchen, auf der Steinbank vor grauem Hintergründe fitzt und das 
nackte Knäblein fitzend oder flehend auf ihrem Schoofse hält, erfreuen fich 
mehrere eines befonderen Rufes als glänzende und liebenswürdige Beifpiele der 
realiftifcheren Auffaffung religiöfer Gegenftände, welcher Murillo von Zeit zu 
in Florenz, Zeit huldigte: vor allen Dingen die beiden Madonnen des Palazzo Pitti zu Florenz, 
in Iigireläägl: dann die noch fchöneredes Palazzo Corsini zu Rom, diejenige der Dresdner 
  Galerie und ahnliche Bilder in den. Mufeen zu Madrid und Sevilla. Noch 
Realiftifche realiflifcher jedoch, als diefe des göttlichen Ausdrucks keineswegs entbehrenden 
1c Madonnen, hat der Meifter einige biblifche Scenen geftaltet; frühe Darüellungen 
cliefer Art haben wir fchon kennen gelernt: es feien nur noch die heil. Familie 
in Mßdrid- N0. 854 des Madrider Mufeums, welche uns in der That in eine einfache 
Zimmermannshäuslichkeit führt, und die ebendort aufbewahrte intereffante Dar- 
{tellung der Erziehung der Jungfrau durch die heilige Anna genannt, ein Bild, 
in welchem Maria, dem Geifte derVorfchriften Pachecds zuwider, als junge Dame 
 in dem fpanifchen Mode-Coftüm jener Tage erfcheiiit. Weit idealer muthen uns 
Bilder: die Darßellungen des Jefusknaben als guten Hirten mit dem Lamme an, wie 
in llladrid- wir fie z. B. im Madrider Mufeum kennen lernen; desgleichen die Gruppen des 
kleinen jefus mit dem kleinen Johannes, von denen die berühmtefte, unter dem 
Namen der vNinos de la conchar (Fig. 498) bekannt, den kleinen Jefus dem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.