Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243599
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1246763
fpanifche Malerei 
Jahrhunderts. 
Murillo. 
233 
fiechte er hin, und er verfchied, während er dem Notar feinen letzten Willen Sein Tod. 
dictirte, am 3. April 1682. 
Da Murillo feine Werke nicht datirt hat und ihr Stil doch nur fehr ääflggiifälgrg 
allgemeine Anhaltspunkte für ihre Entftehungszeit giebt, fo ift es unmöglich,  
fie ihrer grofsen Maffe nach  haben f1ch doch an 400 Bilder feiner Hand er- 
halten!  chronologifch zu ordnen. Die Daten der einen und der anderen 
feiner Hauptwerke und befonders einiger feiner für beftimmte Kirchen und 
Klöiter gemalten Gemäldecyklen aber flnd urkundlich oder literarifch beglaubigt. 
Mit der Befprechung diefer Bilder, die feinen Entwickelungsgang alfo doch 
inhaltlich und {tiliftifch markiren, haben wir daher zu beginnen; und da die 
grofsen Cyklen fpäter faft alle getheilt und zerftreut worden find, fo wird uns 
bei ihrer Betrachtung zugleich fchon eine grofse Anzahl der jetzt an verfchie- 
denen Orten aufbewahrten berühmteften Werke des Meifters begegnen. 
Aus der ältefien Zeit Murillds, der Zeit, ehe Pedro de Moya ihn auf die äiebegfffäht 
Unzulänglichkeit der _Manier Juan del Castillois aufmerkfam machte, haben flch lälrlllwzf 
nur zwei Bilder erhalten, welche in der That die Trockenheit und Härte diefes  
Meifters zeigen, aber doch, da ihre Echtheit fchwerlich in Frage gezogen werden glaublgt m. 
kann, beweifen, dafs Murillo bereits in jener Frühzeit grofse Kirchenbilder zu  
malen hatte. Beide waren für das Dominikanerklofier Regina Angelorum ge- Werk" 
malt, in dem Ponz f1e noch fah l). Später wurde das eine, welches die Ma- 
donna zwifchen Petrus und Paulus und den unten knieenden hl. Dominicus 
darfiellt, in's Colegio Santo Tomas gebracht, wo fchon Bermudez 1) es fah, das 
andere aber, welches die Madonna zwifchen den heiligen Franciscus und Thomas 
Aquinas und einen Franciskanermönch, dem fie erfcheinen, darftellt, von Ber- 
mudez 3) noch im Kreuzgang der Regina Angelorum gefehen, befindet {ich Sei" Bild i" 
gegenwärtig im Fitzwilliam-Mufeum zu Cambridge 4). Diefe Bilder fmd alfo Cambndgtm 
fpätefiens 1641 entftanden. 
Der gröfsere Gemäldecyklus, den Murillo gleich nach feiner Rückkehr von Sein 
Madrid, im Jahre 1646 auszuführen hatte, fchmückte die vPorteriar, d. h. den  
kleinen Kreuzgang des ehemaligen Klofters San Francisco zu Sevilla. Er be- 3::  
Pcand aus elf zum Theil bezeichneten und mit der Jahreszahl verfehenen Lein- Shancisco" 
wandbildern mit lebensgrofsen Figuren, welche Wundergefchichten des Francis- 
kanerordens, befonders des Heiligen Diego von Alcala darüellen. Drei von 
ihnen brachte fchon der Marfchall Soult nach Paris; die übrigen wurden fpäter 
Zgäälgääiicgfelljeuerdängsö aber fmd fie alle elf an verfchiedenen Orten wieder Bfilähaläen? 
wol- en  1 er le es 
1843-1865 in der Gzilerifxgulafilfaanlieiäenbeiiilid Eairllerofrrlgidlier ilriliLgiiilili-iätd beii-ylliälilrsl 
was Gebet San iDiegois, welcher die Su e der Armen fe nätc und xdie, 5155533331 
Ekfiafe des hl. Franciscus d   pp  g     
Academia. de San Femanci em ein gclgcnder Engel erfchemta , beide in der  22:32:32) 
zu Paris; zu den intereffastezfileiivladnd und"d1e fog. bEtigelkuchex 1m Louvre i: Ilyäüled, 
 aber gehoren auch die Darftellungen vder zu Paris, 
1780; 
I) Viage de Espaüa. Tomo IX, Madrid 
2) A. a. O. II p. 53. 
3) A. a. O. II p. 58. 
4) Vgl. Curlis a. a. O. p. 164, no. 117. 
S) Von C11, ß, Curli: a. a. O. p. 225.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.