Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243599
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1244087
Die italienifchen Meifter. A. Die Italiener mit Ausnahme der Venezianer. 15 
(geil. 70 Jahre alt im erften Viertel des 17. Jahrhunderts), der flClI trotz feiner 
miehelangelesken Velleitäten eine gewiffe Frifche und Natürlichkeit bewahrte; A ü. 
Agojnm Cimnpellz- (1578-1640), der aus der Schule Santo Tltis in Florenz cifnjpgff'i_ 
nach Rom kam und wie fein Zeitgenoffe, der Cavaliere dhärplno, dem 111111116- 
riftifchen Schlendrian treu blieb; Baldassare Croce (1553-1628) aus Bologna, Bald- Crew 
der es in Rom bis zum wPrinciper der Accademia di San Luca brachte; [Wccela Nicc. dane 
Cz'1'cz;g1zzznz' dalle Pomarance 1) (lebte noch 1591), der z. B. die Marterfcenen In Pomaranve- 
S. Stefano rotolldo zu Rom gemalt; deffen Schüler und Landsmann Crzstofnno mit danc 
Roncalli rlalle Pomamnce (1552-1626), von dem z. B. die Compofltion des PQma""ce' 
Todes des Ananias in der Peterskirche herrührt. Man fleht, alle diefe Meifter, 
die in Rom in hohem Anfehen ftanden, waren keine geborenen Römer. Als 
folcher wäre Przrzlv Nogrzm" zu nennen (geft. 65 Jahre alt um 1600), deffen ParisNogari- 
Hauen Bildern man in Rom auf Schritt und Tritt begegnet und Giovzznnicioianni 
Brzglione (1573-1644), der die Lebensbefchreibungen fafl aller diefer Meifter Bag1"'"e' 
und noch vieler anderer fchrieb. 
Auch in Neapel herrfchte immer noch der Einiiufs der römifchen Schule Dietlf::ra01i' 
vor. Der raphaelifiifch geflnnten Nachfolger Sabbatinds ift fchon oben (II, S. 680) 
gedacht worden. Als einziger eigentlicher Michelangelift in Neapel gilt Mama Marm 
P2920, geft. um 1587, von feiner Geburtsftadt auch da Szkmz genannt, in Rom da Siena" 
durch Daniele da Volterra gebildet. Er arbeitete in Rom und Monte Caffino, 
llauptfachlich aber in Neapel. Verhältnifsmäfsig rein gezeichnete und warm 
getönte Bilder feiner Hand fleht man im Mufeum und in den Kirchen Neapels: 
z. B. im Dom den ungläubigen Thomas, in S. Domenico Maggiore die Taufe 
Chrifti. Die eigentlichen neapolitanifchen ManieriPcen der Zeit flnd Meifter, wie 
Simone Papa d.  (geft. vor 1569), deffen Exiftenz im Gegenfatz zu derjenigen Simfilfejfava 
des älteren Meifters diefes Namens (oben Bd. II, S. 256) durch eine Reihe 
erhaltener Gemälde, unter denen die Fresken im Chor von S. Maria Nuova 
die bekannteften flnd, beglaubigt ift, Francesw Szmmfede, der noch aus der Siftjffifiif 
Schule Sabbatinds hervorging und z. B. die Auferftehung Chrifti im Monte di 
Pieta gemalt hat, Fezörzaio Santafede (1560-1634), der das Deckenbild der 
Himmelfahrt Mariae in S. Maria Nuova fChufQ), Francesco fmparzzto, als deffen 
Hauptbild die Darftellung des Märtyrers Petrus in der Kirche diefes Heiligen 
gilt, deffen Sohn Girolewzo Imparalo (geft. um 1620), dem man in vielen Kirchen  
Neapels nachgehn kann, [ppolizo Borglzefe, deffen Himmelfahrt der Jungfrau im Blgäilißfj; 
Monte di Pietä flch eines gewiffen Rufes erfreut, und Belzfarzb Carenzzb, der frucht-  
barfte Meifter diefer ganzen Reihe, welcher, um I 558 in Griechenland geboren, 111 
Venedig Tintorettds Schüler war, flch aber etwa feit 1586 in NeaPel 3111x3198" 
machte und die ganze Stadt mit feinen grofsen, leicht und gedankenlos _h1n' 
geworfenen Fresken füllte. Raphaelifche Reminiscenzen mifchen fich bel 8111611 dlefen 
Meiftern mit gewiffen bald aus Oberitalien importirten, bald auf heimlfchem Boden 
erwachfenen und dann der fpanifchen Schule verwandten Colorlfhfchen Tendeläzelk 
Sie bildeten den eigentlichen neapolitanifchen Kreis in Neapel, dem gegenüber 
die fremden, dorthin berufenen Künftler fchon jCtZt einen fChWCTCn Stand hattelm 
Pomerance ift ein Ort bei Volterra. 
Man vgl. B. de Dozlzinici, Vite de' pittori 
etc. 
Napolitani 
240 
und p. 
332,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.