Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243599
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1246340
Malerei 
fpanifche 
Jahrhunderts. 
Die Schule 
Sevilla bis auf Murillo. 
241 
Kunft diefer Stadt; Murillo aber, der grofse, feurige, fchwärmerifche Haupt- 
meiPcer Sevilla's, fafste alles Wollen und Können der andalufifchen Kunfl fo 
fruchtbar und fo phänomenal zufammen, dafs er, fo gut wie jener, in einem 
Capitel für flCll betrachtet werden mufs. 
Wir haben in diefem erften Capitel daher die Schule von Sevilla nur bis Beägzxgzimg 
zur Abzweigung des Velazquez von ihr und bis zum maßgebenden Auftreten Capittls. 
Älurillds in ihr kennen zu lernen. 
Zu den Uebergangsmeiftern von der alten in die neue Kunftweife wird 
neben Roelas und Pacheco, den Sevillanern, neben den Ribalta in Valencia und 
neben Meiftern, wie Vicente Carducho in Madrid, in der Regel auch Francisco Fzllvlärjtra 
Herrera el viejo (d. h. der ältere) von Sevilla gellellt. Indeffen gilt den 
Spaniern gerade Herrera als der kühne Neuerer auf technifchem Gebiete, Sein Stil. 
welcher, der alten, forgfältigen, glatten Modellirung müde, der modernen, 
mächtigen, breiten Technik die Wege wies, jener Technik, welche den Eindruck 
malerifcher Wahrheit durch reichlichen Farbenauftrag, durch kühne, breite, 
oft unverfchmolzene Pinfelfiriche und, mit Verfchmähung aller Einzelfeinheiten, 
durch ein energifches Hinarbeiten auf die_ Gefammtwirkung zu erreichen beftrebt 
iPc; und wenn Roelas in feinen reifften Werken eine ähnliche Technik auch 
fchon mit feinerem Mafse und gröfserem künftlerifchen Erfolge angewandt 
hatte, fo müffen wir Herrera doch, fchon weil er der rückfichtslofere und der jüngere 
ifl, feine Stellung an der Spitze diefer neuen Epoche der fpanifchen Kunft 
laffen. Herrera el viejo fchofs in dem Ungeftüm feiner flotten Malweife in der 
That nicht felten über's Ziel hinaus; und felten oder nie erreicht er durch fie 
die fefte, feine, ruhige YVirkung, die gleichzeitig der Holländer F rans Hals mit 
einem ähnlichen Verfahren zu erzielen wufste. Aber er wies feinen Landsleuten 
den Weg, {ich auch technifch vom hergebrachten Schlendrian zu emancipiren; 
und fein Schüler Velazquez bewies dann auch weit beffer, als er, bewies 
fchlagend für alle Zeiten, dafs diefer NVeg in der That einer der Wege ift, 
die zum Ziel der höchften Leiftungen auf dem Gebiete der malerifchen Technik 
führen. 
Fr. Herrera efzlzkjo 1) wurde um 1576 in Sevilla geboren, war, wie es Sein Leben. 
fcheint, Pachecds Mitfchüler bei Luis Fernandez (oben, S. 53), fchlug aber bald 
feine eigene Richtung ein und gründete felbft eine Schule in Sevilla. Da 
jedoch die Unbändigkeit feines Wefens dem Ungefiüm feiner Malweife entfprach, 
hielt keiner feiner Schüler es bei ihm aus und verliefsen ihn felbft feine eigenen 
Kinder. Sevillas überdrüffig und verlockt durch Velazquei Erfolge, zog 
er in feinen alten Tagen (1650 nach Bermudez, 1640 nach Palomino, jedenfalls 
nach 1647, da er in diefem Jahre noch in Sevilla nachgewiefen ift) nach Madrid, 
wo er 1656 Ilarb. 
Seine Werke find hauptfachlich in Sevilla zu ftudiren. DoCh find feine Seinßwerke. 
Fresken faPc alle untergegangen; nur die Minoriteizgeftalten, welche er an's  
Gewölbe und in die Kuppel der Kirche S. Bonaventura zu Sevilla gemalt hat, 
l) D11" 1411!. Palamina Wlasca, Las vidas de los pintores etc. Madrid I7I4, (Anhang zum T, I1 
des Museo Pictorico) p. 313-314.  Bermuzlez, Diccionario historico (Madrid 1800) II p. 274_279 
 Stiriizzg, Annals of the Artists of Spain, (London 1848) I p. 454-460. 
Gefchichte d. Malerei. III 16
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.