Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei von der Mitte des sechzehnten bis zum Ende des achtzehnten Jahrhunderts
Person:
Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1243599
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1246296
236 
Sechstes 
Buch. 
Abfchnitt, 
Erfler 
Die 
Malerei 
Rom im 
jahrh. 
Frgäffefää Auch die Blumen-, Frucht- und Stillebenmaler vertieften in Italien ihre Dar- 
 Itelltlngen felten zu jenen liebevoll und poetifch durchgeführten Spiegelbildern 
eines begrenzten Stückes der Natur, wie die gleichzeitigen Niederländer fle 
P-P- Bvnzi- malten. Von dem Carracci-Schüler P. P. Bonzi, der den Beinamen wil Gobbo 
dei Carraccia führte, iPc fchon oben (S. 163) die Rede gewefen. Auch er war 
hauptfächlich in Rom thätig. Nach ihm ift hier in diefem Fache nur noch 
Marie Nwi- Äfario Alzrzzzz" zu nennen, ein 1603 zu La Penna im Neapolitanifchen geborener, 
1673 zu Rom geftorbener, in der Regel jlfarzb dei 172'014 genannter Meifter I), 
welcher der Blumenmaler der römifchen Akademie von S. Luca war, feine 
Aufgabe aber ziemlich äufserlich decorativ auffafste, wie er z. B. in manchen 
römifchen Paläften Spiegel und Architekturtheile mit feinen leichten Blumen- 
guirlanden zu decoriren pflegte. Doch giebt es auch eine Anzahl von Staffelei- 
bildern {einer Hand, in denen er Blumentöpfe oder Blumenvafen mit frifchen 
Farben und in anmuthiger Abrundung, aber eben ohne jene Seele darftellt, 
welche das nordifche Auge in die hübfchen, vergänglichen Kinder der Natur 
hinein oder aus ihnen herauszufehen verfteht. 
Schlusswort. Der Genius der Italiener konnte llCh auch im flebzehnten Jahrhundert 
keinen anderen Träger aller Warmen, hohen, zum Herzen fprechenden Em- 
phndungen und aller heiligen oder geiftvollen Gedanken vorftellen, als die 
menfchliche Geftalt; und wie weit, wie bunt, wie vielgeitaltig die Welt der 
Gedanken und Empfindungen war, die fxe in ihren grofsen Figurenbildern auf 
die Fläche zu bannen wufsten, haben wir auch in diefem Abfchnitte Gelegen- 
heit genug gehabt, zu fehen und zu bewundern. 
Pzzxcoli
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.